09.11.2016, 14:25 Uhr

Den Menschen direkt vor Ort zur Seite stehen

v.r.: Leiter der Bezirkskammer Telfs Mag. Gregor Prantl, AK-Präsident Erwin Zangerl und Bezirksverantwortlicher Kammerrat Mag. Martin Schaffenrath beim Pressegespräch im Hotel Tirolerhof Telfs.
TELFS. Die AK-Telfs hat sich im Bezirk Innsbruck-Land zu einer unverzichtbaren Anlaufstelle für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer entwickelt. Serviceleistungen zu arbeitsrechtlichen und sozialrechtlichen Fragen sowie Informationsveranstaltungen zu den verschiedensten Themen wie Steuerrecht oder Aus- und Weiterbildung werden von der AK angeboten.
Kürzlich wurden im Hotel Tirolerhof unter dem Titel „Aktuelle Situation im Bezirk Innsbruck-Land“ die aktuellen Entwicklungen im Bezirk und insbesondere in der AK-Bezirksstelle Telfs vom Leiter der Bezirkskammer Telfs Mag. Gregor Prantl, dem Bezirksverantwortlichen Kammerrat Mag. Martin Schaffenrath sowie dem AK-Präsidenten Erwin Zangerl präsentiert.

Erfolgreiche Serviceleistungen

Die hohe Nachfrage nach Beratungen wird in der Statistik von 2015 sichtbar. Allein in Telfs wurden im vergangenen Jahr über 5000 persönliche und 3685 telefonische Beratungen durchgeführt. Dabei wird deutlich, dass besonders Anfragen zu Arbeits- (1.834 Beratungen), Sozial- (1.144 Beratungen) und vermehrt auch zu Steuerrecht (1.022 Beratungen) bearbeitet wurden.
„Den Menschen vor Ort zu helfen, Informationsvermittlung, Beratung und Hilfeleistung sind die Hauptaufgaben der AK“, betont Mag. Martin Schaffenrath und fügt hinzu, dass die Angebote der AK von der Bevölkerung gern angenommen werden.

Entwicklungen und erzielte Erfolge in der Region

Im vergangenen Jahr war auch die Zunahme der Arbeitslosen in der Region zu verzeichnen. „Die Arbeitslosigkeit in Telfs und den umliegenden Gemeinden stieg von 2010 bis 2015 um mehr als ein Fünftel an. 75% des Anstiegs an Arbeitslosen fand In Telfs statt. Im Vergleich zum Jahr 2010 stieg die Zahl der Arbeitslosen von 446 Personen auf 571 Personen an“, erläutert Mag. Gregor Prantl. Ebenso zeigte Prantl die erzielten Erfolge der AK-Telfs für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf. Bereits im ersten Halbjahr 2016 konnten für den Konsumenten bei außergerichtlichen Interventionen 169.410€, bei Insolvenzen 21.430€ und 34.190€ für Rechtsschutzangelegenheiten gewonnen werden.

Forderungen nach der Abschaffung der kalten Progression

Neben verschiedenen Entwicklungen und Forderungen im Land hob AK-Präsident besonders die Forderung nach der Senkung der Lohnsteuer, die erfolgreich durchgesetzt wurde, sowie die Forderung nach der Abschaffung der kalten Progression hervor. „Darunter wird die schleichende Erhöhung des Durchschnittssteuersatzes verstanden. Dies geschieht, weil die einzelnen Steuer-Tarifstufen in Österreich nicht an die jährliche Inflation angepasst werden. Nur wenn die kalte Progression ausgeschaltet wird, bleibt auf Dauer mehr Netto vom Brutto“, so Erwin Zangerl. Um diese Forderung der AK zu unterstützen, kann die Bevölkerung mit einer von der AK zugestellten Postkarte an dieser Aktion teilnehmen. Die Postkarte wird an alle AK-Mitglieder versendet und ist an den Finanzminister adressiert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.