Kertererbach hat Schrecken verloren

Die Hochwasserschutz-Firstfeier: Rudolf Windhager, WLV, Robert Bauer, Obmann Wassergenossenschaft Kertererbach, Sepp Eisl, Landesrat, Andreas Wimmer, Bürgermeister Kuchl, Rudolf Schmidt, WLV.
  • Die Hochwasserschutz-Firstfeier: Rudolf Windhager, WLV, Robert Bauer, Obmann Wassergenossenschaft Kertererbach, Sepp Eisl, Landesrat, Andreas Wimmer, Bürgermeister Kuchl, Rudolf Schmidt, WLV.
  • Foto: LPB/wildbild LK
  • hochgeladen von Theresa Kaserer-Peuker

KUCHL. Ein verheerendes Unwetter hat im Juli 1997 die Siedlungen entlang des Kertererbaches in Kuchl heimgesucht. In den vergangen 15 Jahren wurde Etappe für Etappe die Umsetzung dieses großen Wildbach und Lawinenverbauungsprojektes (WLV) vorangetrieben. Nun sind dank dem Projekt, für das 5,1 Millionen Euro eingesetzt wurden, 70 Wohnhäuser und elf Landwirtschaften wesentlich besser geschützt. Zur Realisierung des wichtigen Schutzprojektes musste sogar eine Brücke der B159 Salzachtal Bundesstraße neu gebaut werden. Darüber hinaus haben vor allem auch die örtliche Genossenschaft mit Obmann Robert Bauer gemeinsam mit der Gemeinde, dem Land Salzburg und der WLV in den vergangenen Jahren das Projekt ermöglicht.

Eine Spur der Verwüstung

"Ich kann mich noch genau an die gedrückte und verzweifelte Stimmung vor 15 Jahren nach dem Unwetter erinnern. Der Wildbach hat eine Spur der Verwüstung durch die Siedlung gezogen. Nach einem Lokalaugenschein einen Tag nach dem Unwetter war uns allen klar, dass wir hier ein umfangreiches Schutzprojekt umsetzen müssen. Gemeinsam mit der Genossenschaft, der Gemeinde und der Wildbach- und Lawinenverbauung ist es uns gelungen, dieses Großprojekt Stück für Stück umzusetzen", erklärte der für den Hochwasserschutz ressortzuständige Landesrat Sepp Eisl. Durch die neue Bewirtschaftungsmöglichkeit der Schlucht, der neuen Verbauung und der sanierten Anlage aus den 1960er Jahren kann einer Katastrophe, wie im Jahr 1997, vorgebeugt werden.

Erleichterung beim Bürgermeister

Ebenfalls erleichtert und erfreut zeigte sich Kuchls Bürgermeister Andreas Wimmer bei der Eröffnungsfeier: "Für die Gemeinde ist dieses Verbauungsprojekt in der Prioritätenlisten ganz oben gestanden. Mit vereinten Kräften ist es nun gelungen, dieses wichtige Schutzprojekt umzusetzen. Es musste nämlich einerseits die Bachbauernbrücke der B159 neu gebaut werden und eine Finanzierung von mehr als fünf Millionen Euro auf die Beine gestellt werden. So etwas schafft man nur gemeinsam."

Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf rund 5,1 Millionen Euro. Davon zahlen der Bund 3,2 Millionen Euro, das Land Salzburg 0,8 Millionen Euro und die rund 260 Genossenschaftsmitglieder und die Gemeinde je 0,55 Millionen Euro.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen