Wildbach- und Lawinenverbauung

Beiträge zum Thema Wildbach- und Lawinenverbauung

Im Zuge einer Befliegung und Beurteilung der Abbruchstelle durch die Landesgeologie wurde südlich der Abbruchstelle ein stark aufgelockerter Blockverband festgestellt.
3

Felssturz
Pitztalstraße ab St. Leonhard über Nacht vorsorglich gesperrt

ST.LEONHARD. Die Pitztalstraße wurde vergangene Nacht vorsorglich gesperrt. Dies war nach Beratungen der Landesgeologen notwendig, da am 12. November im Bereich der Zufahrt zum Weiler Weißwald ein Felsen auf die Pitztalerstraße gekracht war. Nach den Einschätzungen der ExpertInnen der Landesgeologie und der Wildbach- und Lawinenverbauung war es aus Sicherheitsgründen auch notwendig, ein Wohnhaus zu evakuieren. Die Straßensperre der Pitztalstraße gilt sowohl für den gesamten Fahrzeugverkehr als...

  • Tirol
  • Imst
  • Petra Schöpf
Unter außergewöhnlichen Bedingungen wurden am Dachstein neue Mess-Stellen errichtet.
2

Dachstein: Wetterstationen in extremen Gelände

Wir erinnern uns alle an das Lawinenunglück in Ramsau im Jänner 2019. Schneemassen waren zum Teil bis in die Ortschaft Ramsau vorgedrungen. Der Speisesaal des Hotels Kirchenwirt wurde von der sogenannten "Eiskarlawine" gefüllt. Zum Glück wurden keine Personen verletzt. Stationen im GeländeNun wurden in der Gemeinde Ramsau in extremem Gelände im Hochgebirge zwei Wetterstationen und zwei Schnee-Messpegel installiert. Die Stationen wurden von den Mitarbeitern der Wildbach- und Lawinenverbauung...

  • Stmk
  • Liezen
  • Roland Schweiger
Zogen vor Ort Bilanz: Bgm. Lukas Peer, NR Herman Gahr, Matthias Kerschbaumer (GBL-Stv. WLV) und Gebhard Walter (Leiter WLV Tirol)
6

Navis
Kerschbaumsiedlung: Endlich stabil statt bewegt!

Die Stabilisierung der Kerschbaumsiedlung ist Navis ist geglückt. Nach sieben herausfordernden Jahren schließt die Wildbach- und Lawinenverbauung Tirol (WLV) ihre Arbeiten ab und zieht erfreuliche Bilanz.  NAVIS (lg). Groß war die Verzweiflung und die persönliche Betroffenheit, hitzig die Diskussionen, als 84 Häuser in der Naviser Kerschbaumsiedlung von tiefgreifenden Hangrutschungen gefährdet waren. Die ersten Bewegungen traten bereits vor rund zwanzig Jahren auf. Nach einer Beruhigung...

  • Tirol
  • Stubai-Wipptal
  • Elisabeth Demir
„Auch, wenn es uns letztes Jahr schlimm erwischt hat, haben uns die errichteten Schutzbauten dennoch vor Schlimmerem bewahrt“, betont Landesrat Josef Schwaiger – hier bei einem Lokalaugenschein in Bruck im November 2019.
2

Katastrophenfonds
Pinzgau hat die meisten Fälle und die höchste Schadenssumme in Salzburg

Zwischenbericht: Verglichen mit 2019 ist die Lage auch im Pinzgau heuer bisher sehr ruhig. PINZGAU. 554 Fälle aus 82 Gemeinden mit einer Schadensumme von über vier Millionen Euro lagen aus dem Jahr 2019 kürzlich auf dem Tisch des Katastrophenfonds des Landes. 226 der Fälle kommen aus dem Pinzgau. Dieser allein verzeichnet eine Schadenssumme von 1,48 Millionen Euro. Das ist mehr als in allen anderen Bezirken Salzburgs. Die zirka vier Millionen Euro an Schäden teilten sich bei der...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Johanna Grießer
Weinburg - Dauerregen füllt Baugrube völlig auf
3

Weinburg
Dauerregen: Rascher Handlungsbedarf

Dauerregen – Absicherung der Baustelle am Tannenbach in Weinburg durch die Wildbachverbauung. WEINBURG. Bedingt durch die erheblichen Niederschläge in den letzten Tagen war bei der Baustelle der Wildbach- und Lawinenverbauung am Tannenbach in Weinburg direkt oberhalb dem Werksgelände der Constantia-Teich Gefahr im Verzug gegeben und es bestand rascher Handlungsbedarf. Regen füllte Baugrube völlig auf Derzeit wird gerade der Erdaushub für das Hochwasser-Rückhaltebecken durchgeführt, der...

  • Pielachtal
  • Tanja Handlfinger
Kürzlich konnte die erste Bauphase des Ausbaues des Tronitzerbaches (Murenbrecher) mit einer kleinen Feier abgeschlossen werden. Es freut uns sehr, das damit wieder ein Schritt für die Sicherheit der Bevölkerung im betroffenen Katastrophengebiet geleistet wurde. Es folgt eine Evaluierung mit Geologen und danach die Entscheidung über die weiteren Schritte.

Afritz am See
Phase eins des Wildbach-Verbaus ist abgeschlossen

Die erste Phase des Ausbaus des Tronitzerbaches ist abgeschlossen. Die Wildbachverbauung kostete bisher 5,5 Millionen Euro. Nun wird evaluiert, das Gesamtprojekt war auf 11,4 Millionen Euro budgetiert. AFRITZ AM SEE. "Ein Dorf versank im Schlamm" hieß es in der Lokalberichterstattung, damals im Jahr 2016. Gemeint war die Gemeinde Afritz am See, welche schwer getroffen war von Unwettern und Regenfällen. Noch im selben Jahr begann man mit der Wildbachverbauung am Tronitzerbach. 21 Gebäude, 400...

  • Kärnten
  • Villach Land
  • Alexandra Wrann
Dieses Archivbild dokumentiert die Katastrophe des Lawinenabgangs im Jahr 1970, bei dem vier Menschen ums Leben kamen.
51

St. Sigmund
Die Lawinenkatastrophe von Peida

Die Überschrift könnte auf einen Heimatroman mit dramatischen Inhalt hinweisen. Es handelt sich hier aber um ein Großprojekt einer Lawinenverbauung im Ortsteil Peida in St. Sigmund im Sellrain. Dort forderte ein Lawinenabgang im Jahr 1970 vier Todesopfer! Bgm. Anton Schiffmann lud zu einer Besichtigung! In der Gemeinde St. Sigmund im Sellrain steht die größte Lawinenverbauung vor dem Abschluss. Bauleiter Ing. Egmont Haas, Gebietsbauleiter DI Joe Plank (Wildbach- und Lawinenverbauung) und ...

  • Tirol
  • Westliches Mittelgebirge
  • Manfred Hassl
Die Landesstraßenbrücke auf der B171 wird neu gebaut - Der Bereich der Straße ist ab kommenden Montag bis etwa Ende Dezember gesperrt.
5

Verbauung Dawinbach
B171-Sperre in Strengen für Brückenneubau

STRENGEN (sica). Im Zuge der Verbauung des Dawinbachs in Strengen wird die Landesstraßenbrücke auf der B171 abgerissen und neu gebaut. Ab Montag gibt es eine Totalsperre der B171 Tiroler Straße in diesem Bereich, eine Umleitung über den Strenger Ortsteil Klaus wird eingerichtet. Totalsperre ab MontagAb Beginn kommender Woche wird der Bereich der Landesstraßenbrücke der B171 Tiroler Straße in Strengen für den Verkehr gesperrt. Im Zuge der Verbauung des Dawinbachs durch die Wildbach- und...

  • Tirol
  • Landeck
  • Carolin Siegele
Diese mobile Stromversorgungsanlage ist für die Wildbach- und Lawinenverbauung bereits in Ardning im Einsatz.
1 2

Mobiler Strom für die Wildbach

Mit einer mobilen Baustromversorgung setzt die Wildbach- Lawinenverbauung ein CO2-Zeichen. In Zeiten wie diesen wird die alternative Versorgung mit Strom immer interessanter. Vor allem in unwegsamem Gelände sind mitunter manche Baustellen schwer zu versorgen. Bei der Errichtung von Schutzbauwerken setzt nun die Gebietsbauleitung Steiermark Nord der Wildbach- und Lawinenverbauung auf Sonnenstrom. BaustromversorgungsanlageDie Errichtung von Schutzbauwerken durch die Wildbach- und...

  • Stmk
  • Liezen
  • Roland Schweiger
Ein Bild, welches man zum Glück nicht alle Tage zu sehen bekommt: die Wasserrettung am 22. August in St. Margarethen.

Hochwasser Pielachtal 2020
Dem Wasser völlig ausgeliefert

Es regt zum Denken an, wenn binnen Minuten Pielachtaler Orte von Wassermengen überschwemmt werden. HAUNOLDSTEIN/ST. MARGARETHEN/HAFNERBACH (th). Verheerende Hochwasser und Stürme mit unglaublichen Regenmengen gingen in den letzten Wochen über einen Teil des Pielachtals nieder. So auch am 22. August, als die Sierning überging und betroffene Ortschaften regelrecht überschwemmte und der Starkregen Bäche übergehen ließ. "Erste Überlegungen" Noch zu frisch sind die Wunden vom August, um...

  • Pielachtal
  • Tanja Handlfinger
Hier entsteht keine dauerhafte Deponie – es handelt sich um eine Waldfläche, die mit Murmaterial gefüllt und später wieder rekultiviert wird.
2

Unwettermaßnahmen
Keine dauerhafte Deponie in Gries im Sellrain

Nach dem Unwetter vom 10. August 2020 im Sellraintal muss das Geschiebeauffangbecken Marendebach in Gries im Sellrain mit einem Fassungsvermögen von ca. 15.000 m³ sofort ausgeräumt werden. "Im Falle eines weiteren schweren Unwetters herrscht hier größte Gefahr – daher muss rasch reagiert werden", so Bürgermeister Martin Haselwanter. Die Räumungsarbeiten haben umgehend begonnen und dauern derzeit noch an, informiert der Bürgermeister: "Großer Dank gebührt hierfür der TIWAG AG sowie der...

  • Tirol
  • Westliches Mittelgebirge
  • Manfred Hassl
Die unverbauten, seitlichen  Zubringer stellen eine Gefahr für die Melach dar – Dornauer fordert hier Maßnahmen.
2

Forderung
Dornauer: "Steinbach muss verbaut werden"

Die jüngsten Murenabgänge im Sellraintal rufen den Sellrainer Bürgermeister und SPÖ-Klubobmann Georg Dornauer auf den Plan. Er bekräftigti seine Forderung nach mehr finanziellen Mitteln für den Schutz vor alpinen Naturgefahren in Österreich. "Hochwässer, Muren, Rutschungen, Steinschläge und Lawinen stellen ein hohes Sicherheitsrisiko für die Bevölkerung, unseren Lebens-, Siedlungs- und Wirtschaftsraum und unsere Infrastruktur dar", so Dornauer. In Sellrain waren vor kurzem wieder mehrere...

  • Tirol
  • Westliches Mittelgebirge
  • Manfred Hassl
1 4

Waidhofen/Ybbs
Bach-Check für Waidhofenbach und Nellingbach

Die kommissionelle Überprüfung der Revision des Gefahrenzonenplanes Waidhofen an der Ybbs konnte erfolgreich abgewickelt werden. WAIDHOFEN/YBBS. Die Revision wurde notwendig, da in den letzten Jahren im Rahmen einer Kompetenzbereinigung die Unterlaufstrecken der großen Stadtbäche Waidhofenbach und Nellingbach von der Bundeswasserbauverwaltung übernommen wurden. Für diese Gerinnestrecken lagen bis dato noch keine Gefahrenausweisungen vor. Regulierte Bachabschnitte Diese Bachabschnitte...

  • Waidhofen/Ybbstal
  • Eva Dietl-Schuller
Das neue Filterbauwerk in Leogang/Kraller hat bestens funktioniert.
3

Gewitterfront
"Ohne Schutzbauten wäre Leogang unter Wasser gestanden"

Am 28. Juli zog eine Gewitterfront mit Sturm, Hagel und Starkregen über den Pinzgau und richtete Schäden an (>HIER< mehr dazu). Schutzbauten konnten jedoch noch schlimmeres verhindern, wie das Land Salzburg berichtet: PINZGAU. "Ohne die neuen Schutzbauten an der Leoganger Ache bei der Steinbergbahn wäre das Ortszentrum von Leogang unter Schlamm und Wasser gestanden", berichtet Gebhard Neumayr, der Gebietsleiter der Wildbach- und Lawinenverbauung (WLV) für den Pinzgau. "Die Sperre hat...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Johanna Grießer
V.re.: Bgm Manfred Matt, LH Günther Platter, Sektionsleiter Gebhard Walter sowie Gebietsbauleiter Daniel Kurz beim Lokalaugenschein der Baustelle.
21

Schutzmaßnahmen in Pettneu am Arlberg
LH Platter machte sich ein Bild vom aktuellen Stand beim Schutzbau am Zeinsbach - mit VIDEO

PETTNEU (sica). In den vergangenen Jahren war die Gemeinde Pettneu am Arlberg immer wieder von Muren- und Lawinenabgängen betroffen. Ein zentraler Schutzbau am Zeinsbach wurde im Frühjahr 2019 begonnen, Landeshauptmann Günther Platter schaute sich den aktuellen Umsetzungsstand der Schutzmaßnahmen an. Aktueller Umsetzungsstand in Pettneu"Naturereignisse wie Muren oder Lawinen kommen in den letzten Jahren vermehrt vor, hier sind akute Maßnahmen notwendig und es muss alles dazu beigetragen...

  • Tirol
  • Landeck
  • Carolin Siegele
Im Zuge seines Bezirksbesuchs konnte LHStv. Geisler (re) auch eine Beförderung vornehmen.

Wildbachverbauung
Hochwassergefahr wird gemindert

AUSSERFERN (rei). In Sachen Hochwasserschutz gibt es im Bezirk Reutte immer etwas zu tun. Auch derzeit laufen viele Projekt. Im Zuge eines Bezirksbesuchs machte sich LHSTv. Josef Geisler selbst ein Bild von den aktuellen Projekten. Wildbäche gibt es im Grunde im ganzen Außerfern, damit verteilen sich auch die Projekte auf den ganzen Bezirk. Geisler sah sich bei seinem Besuch die Projekte in Lermoos am Lussbach an, jenes am Höhenbach in Holzgau und das Großprojekt am Hirschbach in...

  • Tirol
  • Reutte
  • Günther Reichel
Bürgermeister Christian Hecher (Dritter von rechts) nahm einen Lokalaugenschein auf der Baustelle vor.
3

Hochwasserschutz
Bauarbeiten in Bad Bleiberg liegen im Plan

Innerhalb von zehn Jahren fließen ingesamt rund 7,5 Millionen Euro in das Projekt „Hochwasserschutz Weißenbach“. Der Abschnitt im Bereich Unterhüttendorf ist fertiggestellt. BAD BLEIBERG. Das Projekt „Hochwasserschutz Weißenbach“ in der Marktgemeinde Bad Bleiberg schreitet zügig vor. „Die Wetterkapriolen sind in den vergangenen Jahren immer intensiver geworden. Umso wichtiger ist es, die notwendigen Investitionen zu tätigen und nachhaltig zu investieren, damit wir vor Unwettern bestmöglich...

  • Kärnten
  • Hermagor
  • Peter Michael Kowal
Visualisierung der geplanten Maßnahme an der Pfadi-Sperre am Malchbach in Imst

Abschlussprojekte der HTL Imst
Sanierung der „Pfadi“-Sperre am Malchbach in Imst

Die HTL- Imst war auch während der Corona- Zeit aktiv und hat ihre Abschlussprojekte fertig gestellt, die zeigen, wie der jugendliche Nachwuchs für die Berufspraxis ausgebildet worden ist! IMST. In Tirol gibt es aufgrund der Topografie viele Naturgefahren. An der HTL Imst wird daher auch der Ausbildungsschwerpunkt Tiefbau bzw. Ingenieurbau unterrichtet, darin geht es auch um die Wildbach- und Lawinenverbauung. Das Bändigen von Naturgefahren in allen Formen ist dabei das Hauptthema und...

  • Tirol
  • Imst
  • Petra Schöpf
Auf der Baustelle: Polier Günter Exenberger, Bürgermeister Franz Eder, Anton Nindl (Obmann der Wassergenossenschaft) und Gebhard Neumayr (Gebietsbauleiter WLV)
1 8

Maishofen
Besserer Schutz für Mayerhofen und Dechantshofen

Erleichterung in Maishofen: Dank eines neuen Schutzprojekts sind nun knapp 70 Objekte besser geschützt. MAISHOFEN. Schaut man sich den Bach im Mayerhofgraben an, kann man es kaum glauben, aber: "Er kann bis zu 5.000 Kubikmeter Material abtransportieren", erklärt Gebhard Neumayr, Gebietsbauleiter der Wildbach- und Lawinenverbauung (WLV) Pinzgau. Bereits in den 50er Jahren begann man, den Bach zu verbauen. In den 90ern folgten eine Schlitzsperre sowie eine Unterlaufsicherung. Aufgrund des...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Johanna Grießer
Derzeit wird am Unterlauf des Hirschbachs gebaut. Der Durchlass unter der Hauptstraße wird vergrößert und ein neues Auslaufbecken errichtet.
3

Wildbachverbauung
Hirschbach-Verbauung geht in die finale Phase

HÖFEN (rei). In Höfen wird die Verbauung des Hirschbachs fortgeführt. Das Projekt läuft bereits seit 2014. Mit den für heuer anstehenden Arbeiten biegt die Wildbach- und Lawinenverbauung nun in die „Zielgerade“ ein. Bis alle Arbeiten erledigt sind, wird es allerdings noch bis zumindest 2021 dauern. Wichtiger Teilbereich Bislang wurde im oberen Bereich des Wildbachs gearbeitet. Nur wer die Bergbahnstraße in Richtung der Hahnenkammbahn entlang fuhr, nahm die Baustelle wahr. Jetzt ist sie aber...

  • Tirol
  • Reutte
  • Günther Reichel
Die Baustelle am Walsenbach in Kitzbühel wird heuer fertiggestellt.
5

Wildbach- und Lawinenverbauung
72 Millionen Euro für Schutz vor Naturgefahren

Am 14. April nahmen die Mitarbeiter der Wildbach- und Lawinenverbauung (WLV), Sektion Tirol, ihre Arbeit auf den Baustellen wieder auf; 6,149 Millionen Euro für den Schutz vor Naturgefahren im Bezirk Kitzbühel; TIROL, BEZIRK KITZBÜHEL (jos). Naturgefahren sind in Tirol allgegenwärtig. Auch wenn das Jahr 2020 bis dato maßgeblich von der Bewältigung der Corona-Krise bestimmt wurde, bleibt der Schutz vor Naturgefahren in Tirol eine wichtige Aufgabe der öffentlichen Hand. Fokus auf Erhalt des...

  • Tirol
  • Kitzbühel
  • Johanna Schweinester
Die Wildbach- und Lawinenverbauung nimmt den Betrieb wieder auf.
1

Wildbach- und Lawinenverbauung
Wiederaufnahme des Baubetriebes in Rabenstein

Die aktuellen Baufelder der Wildbach- und Lawinenverbauung mussten zum Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ihrer Angehörigen Mitte März vorübergehend stillgelegt und abgesichert werden. RABENSTEIN/NÖ. Die Wiederaufnahme des Baubetriebes erfolgte unter strikter Einhaltung der Richtlinien der Bauwirtschaft und mit jeweils umfassenden Sonderevaluierungen und Mitarbeiterunterweisungen gemäß Arbeitnehmerschutzgesetz mit 14. April 2020. Sektionsleiter Christian Amberger und...

  • Pielachtal
  • Tanja Handlfinger
Die Wildbach- und Lawinenverbauung übergab kostenlos Schutzmasken an ein Ärzteteam

Spende von Masken
Die Wildbachverbauung unterstützt Ärzte beim Kampf gegen CORONA Virus

MIEMING. Die Wildbach- und Lawinenverbauung in Tirol leistet über ihre eigentlichen Aufgaben hinaus in dieser besonderen Situation einen solidarischen Beitrag für die Ärzte und Pflegepersonal bei ihrer täglichen Arbeit. Nach einem Aufruf der Ordination Dr. Linser und Dr. Offer auf Grund des akuten Mangels an Atemschutzmasken wurde von der Wildbachverbauung umgehend gehandelt. Nachdem die für Bohr- und Schremmarbeiten auf den Bauhöfen stets vorhandenen Schutzmasken aufgrund der vorübergehenden...

  • Tirol
  • Imst
  • Petra Schöpf
Besichtigung des Steinschlagschutzes in Ebensee.

Wieder befahrbar
Sperre der Ischlerstraße in Ebensee aufgehoben

EBENSEE. Am 27. Februar hatten Experten eine mehrwöchige Sperre der Ischlerstraße in Ebensee verkündet. Dank des schnellen Einsatzes der Mannschaft der Wildbach- und Lawinenverbauung konnte das Schutznetz repariert werden. Die Ischlerstraße ist nach Besichtigung durch den Landesgeologen ab sofort wieder für den gesamten Verkehr freigegeben. Der Soleweg muss leider bis auf Weiteres geschlossen bleiben.

  • Salzkammergut
  • Philipp Gratzer

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.