Zitat des Tages

Bildergalerie zum Thema Zitat des Tages
39
38
36
36
14 Bilder

Auf die Reise ... 5

Hildegard Stauder
Hildegard Stauder | Villach | am 23.06.2018 | 124 mal gelesen

Das kann nicht anders werden, wir alle wandern ja; sind Gäste nur auf Erden und für die Reise da. So lass das Glück denn treiben, das ist nun einerlei; wir dürfen doch nicht bleiben und gehn uns stumm vorbei. Wir wandern müd' und leise, am Schuh zerreißt das Band, und suchen auf der Reise das große Vaterland. Ich hört' ein Lied verwehen, das klang und rauschte so; ich hab das Glück gesehen, weiß aber...

1 Bild

Blätter - Rainer Maria Rilke (1875 - 1926) 4

Hildegard Stauder
Hildegard Stauder | Villach | am 31.10.2017 | 125 mal gelesen

Die Blätter fallen, fallen wie von weit, als welkten in den Himmeln ferne Gärten. Sie fallen mit verneinender Gebärde -  und in den Nächten fällt die schwere Erde aus allen Sternen in die Einsamkeit. Wir alle fallen. Diese Hand da fällt und sieh dir andre an: es ist in allen! Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen, unendlich sanft in seinen Händen hält.

1 Bild

Wie vergänglich ist doch der Mensch auf dieser Erde, ein Baum überdauert ihn, eine Steinstufe wird hundertmal älter als der Menschfuß, der sie tritt. (Paul Keller - deutscher Schriftsteller) 8

Hildegard Stauder
Hildegard Stauder | Villach | am 21.10.2017 | 144 mal gelesen

Es liegt in diesem Vergänglichkeitsgedanken, der wohl jeden in der letzten Jahresstunde erfasst, etwas Ungeheures,  wovon unsere Seele erschrickt. Theodor Storm 1817 - 1888 _______________________________    Alles ist vergänglich, auch die Vergänglichkeit Ach, wenn man die Lebenszeit festhalten könnte - oder, doch besser nicht! Nur, welche Zeit in meinem Leben wäre es Wert, immer würde gelebt zu...

1 Bild

Dies ist ein Herbsttag ... von Friedrich Hebbel 9

Hildegard Stauder
Hildegard Stauder | Villach | am 18.10.2017 | 165 mal gelesen

Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah. Die Luft ist still, als atmete man kaum und dennoch fallen raschelnd, fern und nah die schönsten Früchte von jedem Baum. Oh stört sie nicht, die Feier der Natur! Dies ist die Lese, die sie selber hält. Denn heute löst sich von den Zweigen nur, was vor dem milden Strahl der Sonne fällt.