23.09.2014, 07:51 Uhr

Doppelter Einsatz für die Grafenwörther Feuerwehr

(Foto: FF Grafenwörth)
GRAFENWÖRTH (red). Gleich zwei Mal innerhalb weniger Minuten mussten die Kameraden der Feuerwehr Grafenwörth am Nachmittag des 22. September 2014 bei Notfällen eingreifen: Ein Unfall mit einer Baumaschine und ein automatischer Brandalarm forderten die freiwilligen Feuerwehrleute.

Walze in Straßengraben gestürzt

Nur 14 Stunden nach dem letzten Alarm wurde die Feuerwehr Grafenwörth wieder angefordert: Auf einem Güterweg bei St. Johann war bei Sanierungsarbeiten an der Fahrbahn eine Walze in den Straßengraben gestürzt, der Lenker konnte sich zum Glück unverletzt aus dem Fahrzeug befreien. Durch das hohe Eigengewicht der Straßenwalze und der Tatsache, dass die Walze an sich bei Motorstillstand blockiert reichten die Bergeversuche der Baufirma mittels eines Planierfahrzeuges nicht aus um die Straßenwalze zu bewegen. Die Feuerwehr setzte daher die Seilwinde des Rüstlöschfahrzeuges mit einer einfachen Einscherung am Fahrzeug ein (dient zur Verdoppelung der Zugkraft von 5.000kg).
Kurze Zeit später war es dann gelungen die Walze wieder zurück auf die Straße zu ziehen und an einen Techniker der Baufirma zu übergeben.

Brandalarm in Wohnhausanlage

Bei Eintreffen der FF Grafenwörth hatte die Baufirma schon mit ersten Sicherungs- und Bergearbeiten begonnen, doch ein Fahrzeug der Feuerwehr musste sofort wieder abrücken. In der Zwischenzeit hatte, wie schon in der Nacht zuvor, eine automatische Brandmeldeanlage in einer Wohnhausanlage ausgelöst. Eine Mannschaft fuhr umgehend das Objekt an und konnte nach kurzer Erkundung einen erneuten Fehlalarm feststellen und wieder zur Fahrzeugbergung zurückkehren.
Hier geht's zur Homepage der FF Grafenwörth.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.