11.11.2016, 09:17 Uhr

In memoriam Wilhelm Mayrhofer

Wilhelm Mayrhofer verstarb im 77. Lebensjahr. Er war bis zuletzt als Redakteur der BezirksRundschau tätig. Das Team Buntes Fernsehen veröffentliche nun das 2007 aufgenommene Porträt des Heimatforschers und Journalists (Link unten). Ebenso wird dieser Filmbeitrag auch im Info-Kabel-TV der Fa. Schaffelhofer ab heute
täglich ab 2 bis 24 Uhr im Zweistundentakt gesendet.

ENGERWITZDORF/GALLNEUKIRCHEN (fog). Mit seinem reichen historischen Wissen, Allgemeinwissen und Gespür für Geschichten erstaunte Wilhelm Mayrhofer nicht nur die jüngere Journalistengeneration. Der 76-jährige Engerwitzdorfer schrieb sogar noch wenige Tage vor seinem Tod, der am Freitag, 28. Oktober, plötzlich nach kurzer schwerer Krankheit eintrat. Bemerkenswert war sein Geschichtswissen. Er kannte im Grunde jedes Haus, jede Straße und jeden Baum in Gallneukirchen und Engerwitzdorf. Manchmal trat er auch als Bewahrer der guten alten Zeit auf. Für seine Heimatgemeinde Engerwitzdorf schrieb der spätere Träger des Ehrenringes in Silber und Konsulent des Landes Oberösterreich auch das Heimatbuch "Unser Engerwitzdorf", das 2007 erschien. Auch beim Gallneukirchner Heimatbuch war er wesentlich beteiligt. Sein Lebenswerk ist sein großes Archiv, für das er jahrzehntelang recherchierte.

Nach der Grundschule begann Wilhelm Mayrhofer seinen Bildungsweg im Linzer Akademischen Gymnasium. Nach einer Redakteursausbildung studierte er Rechtswissenschaften an der Linzer Kepler Universität. Seit 1961 war er Mitglied der SPÖ und hauptberuflich bis zu seiner Pension ein leitender Redakteur beim OÖ Tagblatt, einer sozialdemokratischen Tageszeitung, die es schon lange nicht mehr gibt. Von 1979 bis 1991 war Wilhelm Mayrhofer in Engerwitzdorf Mitglied im Gemeinderat.

Neben der Geschichte waren Blasmusik und Fotografie immer seine Steckenpferde. "Am wohlsten fühle ich mich zu Hause in meiner Bibliothek." An diese Aussage von ihm kann sich der SPÖ-Vizebürgermeister Mario Moser Luger noch erinnern, als er ihn zum 75er besuchte. Mayrhofer war bis zuletzt am politischen Geschehen interessiert und besuchte regelmäßig Parteiveranstaltungen. Ein großes Hobby des Verstorbenen war auch der Heimatverein Gallneukirchen, von dem er 1972 ein Gründungsmitglied war. Bis zu seinem Tod war er im Vorstand tätig, machte selbstverständlich die Pressearbeit und stellte historische Ausstellungen im Heimathaus Gallneukirchen und auch im Freilichtmuseum Pelmberg zusammen. Das Begräbnis findet am Freitag, 4. November, um 10 Uhr, vor der Katholischen Pfarrkirche Gallneukirchen statt. Wilhelm Mayrhofer hinterlässt seine Gattin Erni, seine Kinder Willi, Rudi und Claudia, seinen Schwiegersohn Joe, seine Enkelkinder Caroline und Maximilian sowie seine Schwester Marianne und Schwager Klaus.

Team Buntes Fernsehen – Wilhelm Mayrhofer
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.