Von Weißenstein ins Weltall

In Weißenstein werden seit 110 Jahren Chemikalien hergestellt die in vielseitigen Branchen ihre Verwendung finden
  • In Weißenstein werden seit 110 Jahren Chemikalien hergestellt die in vielseitigen Branchen ihre Verwendung finden
  • Foto: KK/Evonik
  • hochgeladen von Julia Astner

WEISSENSTEIN. Seit 110 Jahren werden in Weißenstein wichtige Chemikalien hergestellt.

Gründung in Weißenstein

Im Jahr 1907 hat sich die Firma Evonik Degussa Peroxid in den damaligen Österreichischen Chemischen Werken (ÖCW) in Weißenstein angesiedelt.
Damals schloss das Unternehmen auch gleichzeitig einen Vertrag mit Henkel ab und wurde zum Hauptlieferant von Natriumperborat zur Herstellung eines namhaften Waschmittels. "Die Wahl der 1905 gegründeten ÖCW fiel damals auf Weißenstein, weil sich im Unteren Drautal zwei Kraftwerke befanden, die den notwendigen Strom liefern konnten. Der Bau dieser elektrochemischen Fabrik diente danach als Blaupause für ähnliche Fabriken anderer Unternehmen", sagt Simone Herrwerth, zuständig für Marktkommunikation bei Evonik.

Weißensteiner Verfahren

Mittlerweile sind am Standort circa 100 Mitarbeiter beschäftigt, die Wasserstoffperoxid, Peressigsäure und weitere spezielle Chemikalien herstellen. Mit einem elektrolytischen Verfahren, auch "Weißensteiner Verfahren" genannt, wurde bis vor einigen Jahren das Wasserstoffperoxyd produziert. "Dieses Verfahren war weltweit das erste, mit dem Wasserstoff großtechnisch produziert werden konnte. Damals war es von großem Interesse, denn es bot die Möglichkeit, den Waschmittelzusatz Natriumperborat einfacher und günstiger zu produzieren", sagt Herrweth. Im Jahr 1997 lief eine Wasserstoffperoxid-Pilotanlage zur Erprobung einer neuen Verfahrenstechnik an, mit der der Energie- und Rohstoffeinsatz deutlich verringert werden sollte.

Einsatzmöglichkeiten

Verwendung finden die Produkte von Evonik dabei in den verschiedensten Bereichen, von der Medizin- und Pharmaindustrie, über Papier- und Textilbleiche bis hin zur Aufbereitung von Wasser oder in der Elektronik-Industrie bei der Herstellung von Halbleiterplatten. "Außerdem werden unsere Produkte in der Lachszucht zur Vermeidung und Reduzierung des Einsatzes von Antibiotika oder gegen multiresistente Keime eingesetzt. Auch als Pumpen-Treibstoff in Weltraumraketen finden sie Verwendung", sagt Herrweth. Wasserstoffperoxid (H₂O₂) hat nämlich die Vorteile, dass es im Wasser zerfällt und keine Nebenprodukte hinterlässt, biologisch abbaubar ist und im Vergleich zu anderen Alternativen schonender ist.

Zur Sache

Wasserstoffperoxid ist eine umweltschonende Chemikalie: Die Zersetzung von Wasserstoffperoxid ergibt lediglich Sauerstoff und Wasser. Wasserstoffperoxid ist damit eine der reinsten und vielseitigsten Chemikalien überhaupt und wird wegen seinen positiven Eigenschaften in einer Vielzahl von Anwendungsgebieten eingesetzt.

Die Hauptanwendung liegt im Einsatz als umweltfreundliches Bleichmittel in der Papier- und Textilindustrie. Wegen seiner umweltschonenden Eigenschaften wird Wasserstoffperoxid zunehmend in chemischen Synthesen eingesetzt.

Wasserstoffperoxid ist auch Hauptrohstoff zur Herstellung von Persalzen, die als Bleichkomponente in pulver- oder tablettenförmigen Wasch- und Reinigungsmitteln formuliert werden. Weitere Beispiele für die vielseitige Verwendung von Wasserstoffperoxid sind der Einsatz als Sterilisationsmittel beim aseptischen Verpacken, als Reinigungsmittel für Siliziumscheiben bei der Fertigung von Leiterplatten oder – in hochkonzentrierter, hochreiner Form – als Treibgas in Weltraumraketen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen