Reiter seit zehn Jahren im Amt

Bürgermeister Berthold Reiter an der neugestalteten Atzbacher Ortseinfahrt im Bereich der Volksschule.
  • Bürgermeister Berthold Reiter an der neugestalteten Atzbacher Ortseinfahrt im Bereich der Volksschule.
  • hochgeladen von Alfred Jungwirth

ATZBACH. Eine positive Bilanz seiner ersten zehn Jahre als Bürgermeister von Atzbach zieht Berthold Reiter. Er wurde im März 2008 vom Gemeinderat einstimmig zum Nachfolger von Friedrich Gruber gewählt. In seinem Amt bestätigt wurde er 2009 und 2015.
"Wir haben seither in unserer Gemeinde vieles gemeinsam umgesetzt oder in die Wege geleitet", so der 59-Jährige. Dazu gehören neben dem Straßenbau und der Schaffung von Bauland auch die Erhaltung der Infrastruktur in der knapp 1.200 Einwohner zählenden Gemeinde. "Eines der größten Projekte war die Sanierung der Volksschule und des Turnsaales. Auch der inzwischen dreigruppige Pfarrcaritas-Kindergarten wurde neu gebaut", so Reiter.

Arztpraxis bleibt erhalten

Fix ist bereits, dass es in Atzbach weiter einen praktischen Arzt geben wird. Der bisherige Gemeindearzt Dr. Süleyman Mehmet Tan wird noch eine Weile weitermachen, bis sein Nachfolger startklar ist. Als Vorhaben für die Zukunft nennt der Bürgermeister unter anderem den Neubau der Leichenhalle und damit verbunden auch die Sanierung des Veranstaltungszentrums gemeinsam mit der Pfarre. "Außerdem arbeiten wir an der Einführung eines regelmäßigen Bauernmarktes."
Als Wermutstropfen für die Gemeinde nennt Reiter die Schließung der Raiffeisen-Bankstelle in Atzbach. "Und auch in der Zusammenarbeit der Gemeinden in der Region Schwanenstadt bei der interkommunalen Betriebsansiedlung Inkoba gibt es einen Stillstand", bedauert der Atzbacher Bürgermeister.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen