Großeinsatz von Polizei und Rotem Kreuz
Großer Flüchtlingsaufgriff in Edt bei Lambach

Die Flüchtlinge wurden aus den Feldern und Wäldern um Lambach eingesammelt und zur Erstversorgung gebracht.
4Bilder
  • Die Flüchtlinge wurden aus den Feldern und Wäldern um Lambach eingesammelt und zur Erstversorgung gebracht.
  • Foto: laumat.at
  • hochgeladen von Mario Born

41 Flüchtlinge, die vermutlich mit einem Güterzug aus Griechenland kamen, wurden am Mittwoch, 11. September, im Bezirk Wels-Land von Rettung und Polizei aufgegriffen und versorgt.

EDT BEI LAMBACH. Der Alarm ging am frühen Vormittag ein: Auf der Regionalbahnstrecke zwischen Lambach und Vorchdorf wurden mehrere Personen gesichtet, die entlang der Gleise zu Fuß unterwegs waren. Der Zugverkehr wurde wegen der Gefahr umgehend gestoppt und die Polizei alarmiert.

Bei Zwischenstopp aufgesprungen

Der Schienenverkehr wurde sofort gestoppt, die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an. Schnell steltte sich heraus, dass es sich bei den Menschen um Flüchtlinge handelt. Sie waren laut ersten Angaben mit einem Güterzug gekommen, der in Griechenland gestartet war. Bei einem Zwischenstopp in Serbien waren die mehrheitlich jungen Männer in die Container geklettert. In Lambach verließen sie schließlich den Zug, kurz bevor der in ein Firmengelände einfuhr und wollten zu Fuß weiter. Insgesamt wurden 41 Personen aufgegriffen und wurden in ein provisorisch eingerichtetes Lager im Veranstaltungszentrum Edt bei Lambach gebracht und dort erstversorgt. Laut angebane des Landes dürfte es sich um Flüchtlinge aus Syrien und Afghanistan handeln.

Reaktionen aus der Politik

Der Vorfall wurde mit Blick auf die Nationalratswahl sofort von der Politik aufgegriffen. "Es geht wieder los", tönte FPÖ-Spitzenkandidat Herbert Kickl  bei seinem Wahlkampftag in Wels und sprach von "illegal Eingereisten" aus sicheren Herkunftsländern. Landeshauptmann Thomas `Stelzer (ÖVP) stellte dagagen eher die Rolle der einsatzkräfte in den Vordergrund.  Er dankte allen, die sich um die Erstversorgung der Flüchtlinge kümmerten. "Oberösterreich ist ein Land, das immer wieder beweist, dass es Menschen in Not rasch und unbürokratisch hilft." Aber auch er fand mahnende Worte: „Auch wenn sich die Flüchtlingsbewegungen in den letzten Jahren etwas abgeschwächt haben, so dürfen wir nicht die Augen vor der Tatsache verschließen, dass die Fluchtbewegungen noch immer große Herausforderungen darstellen.“ Die neue EU-Kommission müsse daher den effektiven EU-Außengrenzschutz ganz ob auf ihre politische Agenda setzen.

Autor:

Mario Born aus Wels & Wels Land

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.