Sozialpartner
Appell an Betriebe: "Schmeißt die Leute nicht raus!"

Massen-Arbeitslosigkeit: Wirtschaftskammer Präsident Harald Mahrer und ÖGB-Chef Wolfgang Katzian appellieren an die Betriebe, sich das Modell der Kurzarbeit nochmals anzuschauen.
  • Massen-Arbeitslosigkeit: Wirtschaftskammer Präsident Harald Mahrer und ÖGB-Chef Wolfgang Katzian appellieren an die Betriebe, sich das Modell der Kurzarbeit nochmals anzuschauen.
  • Foto: ORF
  • hochgeladen von Maria Jelenko-Benedikt

Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer und ÖGB-Chef Wolfgang Katzian haben am Donnerstag in der ZiB 2 in einem dramatischen Appell die Unternehmer in Österreich aufgefordert, das Corona-Kurzarbeitsmodell anzuwenden um möglichst keine Mitarbeiter zu entlassen.

ÖSTERREICH. 74.000 Menschen sind bisher seit dem Maßnahmen arbeitslos gemeldet worden, obwohl die Regierung ein eigenes Kurzarbeitsmodell entwickelt hat. Viele Arbeitnehmer seien unter Druck gesetzt worden, um einvernehmliche Kündigungen zu erreichen, bestätigte Katzian. Er appellierte an die Arbeitgeber, sich das Kurzarbeit-Modell anzusehen. "Es gibt überhaupt keinen Grund, die Leut´  rauszuschmeißen", polterte der Gewerkschaftschef.

"Mit den 38 Milliarden Euro ist ein riesen Paket geschnürt worden. Es kann nicht sein, dass da viele Betriebe schauen, dass sie möglichst viel Geld von dem Kuchen kriegen, und gleichzeitig  die Leute rausschmeißen. Das versteht und akzeptiert niemand. Da wird es in der Republik einen riesen Wickel geben, wenn das jemand macht. So ein attraktives Modell hat es nie gegeben. Es gibt gar keinen Grund, die Leute nicht in die Kurzarbeit zu schicken. Ich hoffe sehr, dass es uns gelingt, jetzt mit dieser Informationsoffensive mit dem nachgeschärften Modell, dass Unternehmen sich das noch einmal zu überlegen." Katzian bezeichnete diese Vorgehensweise als "schäbig".

Mahrer bestätigte: "Es ist ein Drama, wir würden uns wünschen, dass viel mehr Arbeitgeber dieses Modell anwenden. Das ist ein tolles, unbürokratisches, hochflexibles Modell", so Mahrer. Auch er appelliert an die Unternehmen, sich das Modell nochmals anzuschauen, und ihre Entscheidung gut zu überdenken.

So sieht das Kurzarbeit-Modell aus

Bundesministerin Margarete Schramböck erklärte die neue Kurzarbeit im Gespräch mit RMA-Chefredakteurin Maria Jelenko so:

"Die "Corona-Kurzarbeit" ist ein neues Modell, das wir gemeinsam mit den Sozialpartnern vorgestellt haben. Erstmals gibt es Kurzarbeit für kleine und mittlere Unternehmen sowie kleine Dienstleistungsunternehmen, und nicht nur für große Industrieunternehmen... Neu ist, dass die Wartezeit nicht sechs Wochen beträgt, sondern nur 48 Stunden. Ansuchen können die Unternehmen diese beim zuständigen AMS. Mit diesem Modell können Mitarbeiter kürzer arbeiten, und werden weiter bezahlt. Erstmals ist es auch möglich, dass phasenweise die Arbeitszeit ausgesetzt wird. Die Kurzarbeit ist vorerst für drei Monate angedacht, anschließend eventuell nochmals drei Monate. Die Zuschüsse betreffen sowohl Sozialversicherungen als auch Gehälter. Es gibt dabei bestimmte Gehaltsstufen und -gruppen. Es geht um eine starke Entlastung bei Personalkosten, wenn keine Aufträge da sind. Der Vorteil: Die Unternehmen können bei Ausfall der Auftragslage ihre Mitarbeiter behalten und müssen sie nicht beim AMS anmelden. Das in dieser Zeit bezogene Gehalt sind sogenannte "Nettoersatzraten", die je nach definierten Gehaltsgruppen bezahlt werden. Das Modell ist sowohl für die Mitarbeiter, als auch für die Unternehmen attraktiv, um ihre Mitarbeiter nicht zu verlieren."

Corona-Virus: Zuspitzung an Österreichisch-Ungarischen Grenze, ganz Tirol unter Quarantäne
Autor:

Maria Jelenko-Benedikt aus Wieden

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

40 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

WirtschaftBezahlte Anzeige
4 Bilder

Autohaus Liewers in 1100 Wien Favoriten
Jetzt Auto kaufen und bis zu € 16.570,- Online Bonus erhalten

Wer sich jetzt beim Autohaus Liewers für einen lagernden Neuwagen, Vorführwagen und Gebrauchtwagen entscheidet, profitiert vom Online Bonus. Auch wenn die Schauräume aufgrund des Coronavirus derzeit geschlossen sind, ist das Autohaus Liewers für seine Kunden da. Wer sich jetzt für einen Neu-, Vorführ- oder Gebrauchtwagen entscheidet, erhält einen Online Bonus von bis zu 16.570 Euro. Ein Angebot, das sich wahrlich sehen lassen kann. Interessierte können sich jederzeit während der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen