09.06.2016, 14:22 Uhr

Surfen im Herzen Wiens: 3CityWave hat am Schwarzenbergplatz eröffnet

3CityWave: Surfen im Schatten des Russendenkmals.

Wellenreiten im Dritten – Wien hat seit heute einen beeindruckenden Surfspot: Vor dem Hochstrahlbrunnen am Schwarzenbergplatz kann bis Ende Ende September gesurft werden. Mit Bildergalerie und Video.

LANDSTRASSE. Die Welle ist da: Surferboys und -girls, Journalisten und geladene VIP's wurden am Donnerstag Zeuge der feierlichen Eröffnung der "3CityWave" am Schwarzenbergplatz.

Ein Fingerdruck von Bezirksvorsteher Erich Hohenberger startete die Turbinen, drei Minuten später war das 17 Meter lange Surfbecken mit Wasser gefüllt und in der Mitte erhob sich die bis zu 1,4 Meter tiefe Welle – im Hintergrund das Heldendenkmal der Roten Armee, flankiert von französischer Botschaft und dem Haus der Industrie.

"Surfen macht glücklich"

Surf-Europameisterin Mareen Scholz wagte sich für die Zuschauer in die Fluten. "Es ist etwas sehr Besonderes, mitten in der Stadt und in diesem historischen Ambiente zu surfen. Ich kann nur jedem Wiener empfehlen, hierherzukommen und das Wellenreiten auszuprobieren. Denn Surfen macht glücklich", sagt die Profisurferin. Mit ihr lieferten der österreichische Flusssurfer Lukas Haigermoser und die Europameisterin im "Stationary Wave Riding", Kathrin Gappmayr, eine gute Surfshow.

Auf der 1.000 Quadratmeter großen 3CityWave-Plattform gibt es neben dem Surfbecken eine Lounge-Area mit Gastrobereich, sowie einen Blue Tomato und einen Samsung Pop-Up Store. 450 Personen dürfen sich gleichzeitig um das Becken aufhalten – zugleich surfen jedoch nur zwölf.

Am Freitag, 10. Juni, sperrt das Surferparadies für die Öffentlichkeit auf. An diesem Tag darf kostenlos gestestet werden. Danach kostet eine Stunde Surfen 39 Euro – der Zugang zum Lounge- und Gastrobereich ist kostenlos.


Hintergrund:

Bericht: Welle kommt in den Dritten
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentarausblenden
6
Manfred Doma aus Wieden | 11.07.2016 | 22:30   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.