Allerheiligen
Grab, Diamant oder Urnenhain

Der Waldfriedhof in Bad Erlach: Klassische Bestattung in der Natur.
4Bilder
  • Der Waldfriedhof in Bad Erlach: Klassische Bestattung in der Natur.
  • Foto: Mirjam Preineder
  • hochgeladen von Doris Simhofer

Grab oder Urne, das ist eine Frage für den letzten Weg. Dabei sind Stadt und Bezirk unterschiedlich.

WIENER NEUSTADT/BEZIRK. Etwa 16.000 Gräber liegen am Wiener Neustädter Friedhof - und nach wie vor halten die Wiener Neustädter an der klassischen Erdbestattung fest. War es früher die Gruft, die gut Betuchte als letzte Familien-Ruhestätte wählten, so zeigt sich der Luxus beim Grab heute im Grabstein - oder in einem schlichten Kreuz. "Am Wiener Neustädter Friedhof werden im Jahr etwa 20 "Armenbestattungen" durchgeführt, die Gräber sind mit einfachen Kreuzen geschmückt", so Aaron Herzog von der Bestattung Wiener Neustadt.
Wiener Neustadts Bestatter tragen aber aber auch Verstorbene aus den umliegenden Gemeinden, wie Theresienfeld, Lichtenwörth oder Katzelsdorf zu Grabe. Der Vorteil eines Grabes: Man kann es schon zu Lebzeiten kaufen, entweder ein neues oder ein aufgelassenes. Auch das ist eine Kostenfrage. Interessantes Detail: In Wiener Neustadt werden im Schnitt 550 bis 660 Menschen bestattet. 2020 sind es im Schnitt um hundert weniger als in den Jahren zuvor.

Letzter Weg

Klaus Ostermann von der Bestattung Kunz, betreut Menschen auf ihrem letzten Weg in Erlach, Hochneukirchen und Lanzenkirchen. Neben der klassischen Erdbestattung auf Friedhöfen oder in einer genehmigten Gruft gibt es noch die Feuerbestattung, bei der die Asche in der Urne auch am Friedhof beigesetzt werden kann. In Niederösterreich erlaubt das Bestattungsgesetz jedoch auch andere Varianten, jeweils mit Genehmigung, um die Pietät zu wahren. Es gibt bei uns im Bezirk zwar keine eigenen Naturbestattungsanlagen, aber in Neunkirchen in Ternitz und in Kirchberg am Wechsel gibt es diese Möglichkeit die Asche des Verstorbenen unter einem Baum zu bestatten.

Wald oder Wasser?

Auch die Wasserbeisetzung ist an bestimmten Stellen an der Donau und der March mit Genehmigung möglich. Jedoch ist das Ausstreuen der Asche verboten. An diesen Naturbestattungsplätzen entfällt die übliche Grabpflege, Kerzen und Blumen gehören auf einen klassischen Friedhof. Die Urne mit der Asche kann jedoch, mit entsprechender Genehmigung, auch zuhause aufbewahrt werden, oder im eigenen Garten oder Wald beigesetzt werden, wenn der Verstorbene an seinem Lieblingsplätzchen ruhen möchte. Ostermann weiß: „Diese Naturbestattungsanlagen werden eher von Menschen in der Stadt gewollt, im ländlichen Raum wird oft die Bestattung im eigenen Garten oder Wald gewählt.“
Es gibt jedoch auch klassische Friedhöfe, die in einem Wald liegen, und damit die Nähe zur Natur und die klassische Grabstelle verbinden.

Asche wird zum Diamanten

Wer Außergewöhnliches wünscht, kann einmal ein funkelnder Diamant werden, dabei wird aus der Asche des Verstorbenen in einem speziellen Verfahren ein Diamant gefertigt.
Grundsätzlich merkt Ostermann: „Begräbnisse werden individueller gestaltet. Es darf inzwischen von den ortsüblichen Gebräuchen abgewichen werden. Man macht sich mehr Gedanken darüber, wie es zu den Verstorbenen und Angehörigen passt und geht mehr auf eigene Bedürfnisse ein.“
In Coronazeiten werden Beisetzungen oft im engsten Familienkreis gehalten, um kein Risiko einzugehen, und die Seelenmesse wird verschoben.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Das Verwöhn-Hotel liegt mitten im idyllischen Gasteinertal.
8

Gewinnspiel
Abonniere unseren Newsletter & gewinne einen Aufenthalt im 4-Sterne Hotel Bismarck in Salzburg

Newsletter abonnieren und gewinnen!Bei uns bekommst du wertvolle und interessante Nachrichten aus deiner näheren Umgebung, bist immer top über Veranstaltungen im Bezirk informiert und findest attraktive Gewinnspiele. Sei auch du näher dran und sichere dir die wichtigsten Infos aus deiner Region mit dem meinbezirk.at-Newsletter. Empfiehl den meinbezirk.at-Newsletter auch an Freunde und Bekannte! Denn unter allen zum Stichtag 07.12.2020, 23:59 Uhr, aufrechten...

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen