28.03.2017, 00:00 Uhr

Rad-Lösungen für Merkurcity

Merkurcity-Centermanagerin Sandra Klawacs, Bauleiter Roland Flecker und Hannes Höller von der Radlobby. (Foto: Radlobby WN)

Nach Kritik: Mehr Abstellplätze, bessere Zufahrten und Leihräder bei Einkaufscenter

WIENER NEUSTADT. Note 5 - so lautete das Urteil der Radlobby zur derzeitigen Radinfrastruktur beim Einkaufszentrum Merkurcity. Zu wenige Radabstellplätze, keine Zu- und Auffahrten, keine Verbindung vom Fischabachradweg zum Eingangsbereich und von Autos verstellte Radständer. Das Centermanagement verwies auf die laufenden Umbauarbeiten und garantierte Verbesserungen. Bei einem gemeinsamen Lokalaugenschein wurden jetzt die derzeitigen Mängel unter die Lupe genommen und auch die Pläne für Bauphase 2 analysiert.
Hannes Höller von der Radlobby ist zuversichtlich, dass die Planungen jetzt am richtigen Weg sind: "Für die derzeit fehlende Anbindung an den Fischabachradweg haben wir eine Lösung erarbeitet. Es müsste lediglich eine ohnehin ausreichend breite und sichere Einbahn für den Radverkehr geöffnet werden. Das könnte schnell und mit geringem Aufwand umgesetzt werden. Bei den Radabstellanlagen empfehlen wir an allen vier Eingängen eine ausreichende Anzahl an überdachten Abstellplätzen für Räder sowie auch für Radanhänger und Lastenräder. Die derzeitig nicht diebstahlsicheren Radständer bei den Mitarbeitereingängen sollten getauscht werden. Durch den neuen FH-Standort in der Innenstadt ist zudem eine nextbike-Leihrad-Station eine Investition, die sich rechnen wird."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.