25.04.2016, 19:30 Uhr

"Jeder Bogen ist ein Unikat"

Die Lavanttaler High-Tech-Bögen verfügen über eine extreme Schussleistung

Der Bogenbauer Hermann Rutrecht startet mit seinem Gewerbe durch.

petra.moerth@woche.at

ST. STEFAN. Mit Beginn des heurigen Jahres "schoss" sich der langjährige Ex-Fitnessstudiobetreiber Hermann Rutrecht aus Maildorf bei St. Stefan unternehmerisch mit viel Zugkraft in eine neue Ära.
"Ich baue laminierte Hochleistungsbögen aus edlen Hölzern, Fiberglas und Carbon", sagt Hermann Rutrecht, der zu Jahresbeginn das "Health Gym" an der Klagenfurter Straße verkauft hat. Seines Wissens nach sei der Lavanttaler, der sich bereits seit dem Jahr 1979 mit dem Bogensport beschäftigt, der einzige professionelle Bogenbauer in Kärnten.

3D-Tiere als Ziele


"Mein erster Bogen war ein Olympic-Recurve mit Visier und allem technischen Zubehör. Damit wurde hauptsächlich auf Zielscheiben geschossen", blickt er auf seinen ersten, "mit einem Tischlermonatslohn" bezahlten Bogen zurück. Ab dem Jahr 2009 entdeckte Rutrecht seine Leidenschaft, in sogenannten 3D-Parcours auf Tierattrappen zu schießen. "Zu diesem Zweck haben mir meine Freunde zu meinem 50. Geburtstag einen starken Jagdbogen geschenkt. Dieser ist aber leider Gottes nach zwei Monaten gebrochen, und so beschloss ich, selbst einen leistungsfähigen und haltbaren Bogen zu bauen", schildert der gelernte Tischler.

Vom Hobby zum Gewerbe


Nach dreijähriger Experimentierzeit und zahllosen Fehlschlägen gelang es Rutrecht endlich einen haltbaren Bogen herzustellen. In den Jahren danach feilte er noch an der Leistung der Bögen. Heuer im Jänner meldete der Lavanttaler sein Hobby dann als Gewerbe an.
"Jeder Bogen ist ein Unikat und wird für jeden Schützen individuell hergestellt", so Rutrecht, dessen Produkte "eigentlich High-Tech-Bögen mit extremer Schussleistung" sind. Pro Bogen benötigt der Bogenbauer, der den Großteil der Arbeit händisch erledigt, bis zu zirka zwölf Stunden.

ZUR SACHE:
Der Bogenbauer Hermann Rutrecht aus Maildorf bei St. Stefan ist auch Obmann-Stellvertreter beim Bogensportclub "Lavanttaler Bogenschützen" (www.lavbsch.at). Der Verein verfügt in der Gemeinde St. Andrä über einen großen Scheibenschießplatz. "Und auf einem Gelände von einer Fläche im Ausmaß von zehn Hektar sind 28 3D-Tiere als Ziele aufgestellt", wirbt der einzige professionelle Bogenbauer im Lavanttal für den Verein und den Bogensport.
Für interessierte Personen stellt Rutrecht gerne kostenfrei einen Leihbogen plus Ausrüstung zur Verfügung und gibt auch gratis eine Einführungsstunde. "Das geschieht gleich hier bei mir in Maildorf bei St. Stefan auf meinem Grund", sagt Rutrecht, dem der Fortbestand des Bogensportes ein wichtiges Anliegen ist. Wer sich dann letztlich einen laminierten Hochleistungsbogen aus edlen Hölzern, Fieberglas und Carbon anfertigen lässt, muss laut dem Lavanttaler Bogenbauer in der Regel mit Kosten zwischen 500 und 600 Euro rechnen.
Der einzige professionelle Bogenbauer im Bezirk Wolfsberg, Hermann Rutrecht, in Maildorf 3 bei St. Stefan in der Gemeinde Wolfsberg ist im Internet auf www.rh-bogenbau.at vertreten.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.