Coronavirus
Landeskliniken: Voller Einsatz der Mitarbeiter auch am Wochenende

Chef des Krisenstabs am Landesklinikum Zwettl: Manfred Weissinger.
  • Chef des Krisenstabs am Landesklinikum Zwettl: Manfred Weissinger.
  • Foto: LK
  • hochgeladen von Bernhard Schabauer

Seit mehr als zwei Wochen erbringen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Landes- und Universitätskliniken außergewöhnliche Leistungen.

ZWETTL. Seit Beginn der bundes- und landesweit abgestimmten Maßnahmen zur Bekämpfung der weiteren Ausbreitung von COVID-19 stellen sich neben vielen anderen versorgungsrelevanten Berufsgruppen auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Landes- und Universitätskliniken den ungewohnten Herausforderungen. Neben dem medizinischen, pflegerischen und kaufmännischen Personal, welches gemeinsam mit viel Engagement und Leidenschaft auch unter diesen besonderen Bedingungen für eine gesicherte Versorgung in den Kliniken sorgt, sind auch die Krisenstäbe jeden Tag, auch am Wochenende, im Einsatz.
Die Krisenstabsmitglieder setzen sich aus kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus medizinischen und nicht medizinischen Berufsgruppen zusammen. Zu den Hauptaufgaben zählen neben der Lagebeurteilung und Planung der durchführenden Maßnahmen auch die Auftragserteilung und Kontrolle der Umsetzung. Die Stabsarbeit gewährleistet, dass die zur Verfügung stehenden Ressourcen an Personal und Material bestmöglich eingesetzt werden, der Nachschub gewährleistet und der notwendige Informationsfluss zwischen den Einheiten gesichert ist. Die Stabsteams der Standorte sind dabei kontinuierlich mit den Regionalmanagements und dem zentralen Stab der NÖ Landeskliniken-Holding im Austausch.

"Bitte bleibt ihr für uns Zuhause"

Auch für die Mitglieder der Stäbe ist die Einhaltung der Verhaltensregeln der Bundes- und Landesregierung und Sanitätsbehörden von enormer Bedeutung, um aktiv an der Vermeidung der weiteren Verbreitung des Corona Virus mitzuarbeiten. Der Einsatzleiter am LK Zwettl, Ärztlicher Direktor Prof. Univ. Doz. Dr. Manfred Weissinger erinnert an das korrekte Verhalten im Verdachtsfall: „Das Wichtigste in diesen Tagen ist neben der Einhaltung der Hygienemaßnahmen (Händewaschen) auch das viel besprochene Social Distancing, welches auch im Krisenstab gelebt wird. Bei einer Corona-Symptomatik ist die Vorgangsweise einzuhalten: Zuhause bleiben - 1450 anrufen und unbedingt den Anweisungen Folge leisten.“
Der Appell der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Kliniken unterstreicht die herausragenden Leistungen und bittet sie alle um Mithilfe: „Wir bleiben für euch hier – bitte bleibt ihr für uns Zuhause“.

naeherdran_aktuell

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.