Coronavirus
Landeskliniken: Voller Einsatz der Mitarbeiter auch am Wochenende

Chef des Krisenstabs am Landesklinikum Zwettl: Manfred Weissinger.
  • Chef des Krisenstabs am Landesklinikum Zwettl: Manfred Weissinger.
  • Foto: LK
  • hochgeladen von Bernhard Schabauer

Seit mehr als zwei Wochen erbringen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Landes- und Universitätskliniken außergewöhnliche Leistungen.

ZWETTL. Seit Beginn der bundes- und landesweit abgestimmten Maßnahmen zur Bekämpfung der weiteren Ausbreitung von COVID-19 stellen sich neben vielen anderen versorgungsrelevanten Berufsgruppen auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Landes- und Universitätskliniken den ungewohnten Herausforderungen. Neben dem medizinischen, pflegerischen und kaufmännischen Personal, welches gemeinsam mit viel Engagement und Leidenschaft auch unter diesen besonderen Bedingungen für eine gesicherte Versorgung in den Kliniken sorgt, sind auch die Krisenstäbe jeden Tag, auch am Wochenende, im Einsatz.
Die Krisenstabsmitglieder setzen sich aus kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus medizinischen und nicht medizinischen Berufsgruppen zusammen. Zu den Hauptaufgaben zählen neben der Lagebeurteilung und Planung der durchführenden Maßnahmen auch die Auftragserteilung und Kontrolle der Umsetzung. Die Stabsarbeit gewährleistet, dass die zur Verfügung stehenden Ressourcen an Personal und Material bestmöglich eingesetzt werden, der Nachschub gewährleistet und der notwendige Informationsfluss zwischen den Einheiten gesichert ist. Die Stabsteams der Standorte sind dabei kontinuierlich mit den Regionalmanagements und dem zentralen Stab der NÖ Landeskliniken-Holding im Austausch.

"Bitte bleibt ihr für uns Zuhause"

Auch für die Mitglieder der Stäbe ist die Einhaltung der Verhaltensregeln der Bundes- und Landesregierung und Sanitätsbehörden von enormer Bedeutung, um aktiv an der Vermeidung der weiteren Verbreitung des Corona Virus mitzuarbeiten. Der Einsatzleiter am LK Zwettl, Ärztlicher Direktor Prof. Univ. Doz. Dr. Manfred Weissinger erinnert an das korrekte Verhalten im Verdachtsfall: „Das Wichtigste in diesen Tagen ist neben der Einhaltung der Hygienemaßnahmen (Händewaschen) auch das viel besprochene Social Distancing, welches auch im Krisenstab gelebt wird. Bei einer Corona-Symptomatik ist die Vorgangsweise einzuhalten: Zuhause bleiben - 1450 anrufen und unbedingt den Anweisungen Folge leisten.“
Der Appell der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Kliniken unterstreicht die herausragenden Leistungen und bittet sie alle um Mithilfe: „Wir bleiben für euch hier – bitte bleibt ihr für uns Zuhause“.

Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Hannah (11) übt voller Freude am Tablet.
1

Wir helfen: Adeli Therapie für Hannah
Die lebensfrohe Hannah aus Wr. Neustadt braucht Hilfe

Hannahs Mama braucht finanzielle Unterstützung für die Therapie ihrer Tochter. WIENER NEUSTADT. Hannah wird im April 12 Jahre alt und ist ein lustiges Mädchen, das Süßes liebt. Sie ist schwerbehindert. In der 21. Schwangerschaftswoche wurde festgestellt, dass das Gehirn zu klein ist, sie leidet an Hydrocephalus e vacuo, einem Wasserkopf ohne Druck. Als Hannah 8 Monate alt war, kam noch eine schwere, therapieresistente Epilepsie dazu. Hannah kann nicht gehen, nicht reden und kaum kauen. Sie kann...

Aktuell


Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
3 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen