22.11.2017, 09:00 Uhr

Vermehrt Fälle: Polizei warnt vor Bettler

SYMBOLFOTO (Foto: halfpoint/panthermedia.net)

Zuletzt wurde ein Fall in Gerotten angezeigt – Exekutive reagiert mit Präsenz

ZWETTL (bs). "Derzeit dürften vermehrt rumänische und polnische Bettler im Bezirk Zwettl unterwegs sein", so Chefinspektor Wolfgang Gottsbachner auf Bezirksblätter-Anfrage. Hintergrund dieser Annahme ist, dass es derzeit fast jeden Tag zu Mitteilungen über das Auftreten von Bettlern und in weiterer Folge zu Personenkontrollen durch die Polizei kommt.

Vorfall in Gerotten

Ein Vorfall in Gerotten machte vergangene Woche in den sozialen Medien die Runde. Demnach sollen mehrere Unbekannte von Haus zu Haus gezogen, die Anwesen ausspioniert und um Arbeit gefragt haben. Die Polizei klärt dazu auf: "Im gegenständlichen Fall wurden am 13.11.2017 um die Mittagszeit drei rumänische Staatsbürger mit einem in Ungarn zugelassenen Kastenwagen nach einer Mitteilung eines Ortsbewohners in Gerotten angehalten und kontrolliert."
Die Exekutive reagiert auf dieses vermehrte Auftreten mit Präsenz. "Im Zuge des Streifendienstes wird von den einzelnen Polizeiinspektionen verstärktes Augenmerk auf das Auftreten von Bettlern gelegt. Hilfreich sind natürlich Mitteilungen der Bevölkerung", so Gottsbachner abschließend.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
2 Kommentareausblenden
168
* Subhash aus Zwettl | 22.11.2017 | 17:47   Melden
6
Elisabeth Wappelshammer aus Zwettl | 23.11.2017 | 17:10   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.