08.06.2016, 08:26 Uhr

Bootsverleih sorgt für Ärger am Thalersee

Während des WOCHE-Besuchs an einem Donnerstagnachmittag waren die Boote unbeaufsichtigt. (Foto: Prontolux)

Ein Leser bemängelte gegenüber der WOCHE schlechtes Service und fehlende Sicherheit.

Ein Spaziergang im Grünen, ein Schnitzel mit Blick aufs Wasser im angrenzenden Restaurant oder eine Bootsfahrt: Seit Generationen ist der Thalersee im Westen von Graz ein beliebtes Ausflugsziel und selbst Arnold Schwarzenegger hat hier einst um die Hand seiner Maria angehalten – in einem Boot. Und nicht nur, weil die beiden inzwischen geschieden sind, ist zu bezweifeln, ob er das heute noch einmal machen würde: Die Boote zeigten sich bei einem Lokalaugenschein nicht gerade in gepflegtem Zustand, das Bootshaus war verlassen. Ein Leser hat gegenüber der WOCHE außerdem bemängelt, dass Heimo Harb, der Betreiber des Verleihs, häufig nicht vor Ort sei, es keine geregelten Betriebszeiten gebe und die Boote von jedermann benutzt werden können, ohne dass jemand beim Besteigen helfen oder für die Sicherheit der Gäste sorgen würde. Demnach könne man die Boote auch selbstständig ausleihen, die Gebühr könne dann durch einen Schlitz im Bootshaus entrichtet werden. Auch Zahrudin Mešić, Pächter des Restaurants am Thalersee, bemängelt, dass der Bootsverleih oft verwaist sei und viele Kunden bei ihm danach fragen würden: "Wenn jemand zum Thalersee kommt, gehört für ihn alles zusammen. Das macht auch für uns einen schlechten Eindruck."

Betreiber bestreitet Vorwürfe

Harb selbst bestreitet die Vorwürfe jedoch und gibt an, jede Woche 80 Stunden und mehr am See zu sein. Sollte das einmal doch nicht der Fall sein, dürfen die Boote laut dem Betreiber nur nach Absprache und von ihm bekannten Kunden ausgeliehen werden. "Sonst handelt es sich um unbefugte Inbetriebnahme", so Harb, der die Boote laut eigener Angabe sieben Tage in der Woche und von Mittag bis Sonnenuntergang betreut – bei Schönwetter. "Wenn es nötig ist, bin ich immer zur Stelle."

Gemeinde kennt Vorwürfe nicht

Der Gemeinde sind als Verpächter jedenfalls keine Beschwerden über den Bootsverleih bekannt, wie Matthias Brunner versichert. Der Thaler Bürgermeister räumt jedoch ein, dass er sich über die Anschaffung neuerer Boote freuen würde. Das sei aber die Sache von Herrn Harb, dessen Vertrag für den Betrieb des Verleihs noch einige Jahre aufrecht sei. "Darüber, was danach ist, haben wir uns noch keine Gedanken gemacht", so Brunner, der aber kein Geheimnis daraus macht, den Thalersee insgesamt verschönern zu wollen: "Der See soll nicht nur erhalten, sondern auch attraktiver gemacht werden." Unter anderem soll die Beschilderung rund um den See verbessert werden.

Schreiben Sie!

Können Sie die Vorwürfe gegen den Bootsverleih bestätigen, oder waren Sie mit dem Service vor Ort zufrieden?
Ihre Meinung ist gefragt: Schreiben Sie uns ihre Erfahrungen an leserbrief@woche.at
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.