08.08.2016, 08:09 Uhr

Die internationale Jugendradtour führte quer durch die Thermenhauptstadt


Die 31. Jugendradtour führte die internationalen Nachwuchstalente zum ersten Mal durch die Oststeiermark. Dabei wurde auch in der Thermenhauptstadt Halt gemacht.

Die Oststeiermark mit der Region Hartberg/Fürstenfeld bietet ideale Bedingungen für Radfahrer. Egal ob für Familien, Urlauber oder Straßenradsportler.
Aus diesem Grund riefen die Regionalentwicklung Oststeiermark, die regionalen Tourismusverbände und der steirische Radsportverband die sogenannte „RADREGION OSTSTEIERMARK“ ins Leben. Der Zusammenschluss hat das Ziel, den Radsport in der Region zu stärken und den Radtourismus mitsamt Sportveranstaltungen zu fördern.

International bekanntes Rennen

Schon Ende 2015 schafften es Richard Kachlmaier, der Bundestrainer der U17 und Geschäftsführer der Regionalentwicklung Oststeiermark Horst Fidlschuster, ein internationales Rennen für die Radregion Oststeiermark zu gewinnen.
Somit fand die 31. Jugendradtour 2016 erstmals in der Oststeiermark statt. Dabei nahmen 20 Mannschaften, zu je 6 Fahrern, teil. 12 Nationalteams, 3 Landesteams und 5 Klubteams aus ganz Europa gingen an den Start.

Quer durch die Region


Der Thermenhauptstadt Fürstenfeld, rund um Tourismusobmann Josi Thaller, war es eine Ehre, Startpunkt für eine Zwischenetappe des mehrtägigen Rennens zu sein. Viele der heutigen TOP-Radsportler gingen aus dieser Jugendtour hervor. Bürgermeister Werner Gutzwar zollte den jungen Teilnehmern Respekt für ihre Spitzenleistungen, denn die Tour forderte von den Nachwuchssportlern großes Durchhaltevermögen.
Das Etappenrennen ging von Bad Waltersdorf über Fürstenfeld bis nach Pöllau, Vorau, Passail und fand sein Ziel wieder in Bad Waltersorf. Bei 294 Kilometern und bis über 1.200 Höhenmetern war Ausdauer gefordert und bei so manchen Gruppenstürzen galt es, Hürden zu meistern.

Spitzenleistungen und Stürze

Als Gesamtsieger des turbulenten Rennens ging der 16-jährige Belgier Thibaut Ponsaerts mit 19 Sekunden Vorsprung ins Ziel. Er feiert damit bereits seinen 19. Saisonsieg. Den zweiten Platz der Gesamtwertung ergatterte der Slowake Stefan Michalicka. Der Österreicher Paul Bleyer belegte bei der Gesamtwertung, inmitten der internationalen Nachwuchselite, den 6. Platz. Während Belgien auch in der Mannschaftswertung den ersten Platz erreichte und die Slowakei den zweiten, konnte sich das Österreichische Nationalteam über den soliden 10. Platz freuen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.