09.08.2016, 11:14 Uhr

15 Jahre Girls‘ Day

Den Girl's Day gibt es seit 2002. Insgesamt nahmen über 7.700 Mädchen daran teil. (Hier: Girl's Day 2014) (Foto: Land Tirol/Iris Reichkendler)

Der Girls' Day erfreut sich großer Beliebtheit - hier haben Mädchen die Möglichkeit in typische Männerberufe zu schnuppern.

TIROL. Der erste Girls' Day fand 2002 statt. Seither hat sie die Anzahl der teilnehmenden Firmen und der interessierten Mädchen vervielfacht.

Was ist der Girls' Day?

Seit 2002 gibt es in Tirol den Girls' Day. Mädchen haben die Möglichkeit in technische und naturwissenschaftliche Berufe hineinzuschnuppern. Der Girls' Day soll die Mädchen darauf aufmerksam machen, dass nicht ihr Geschlecht die Berufswahl bestimmt, sondern ihr Talent und ihr Interesse.", so Frauenlandesrätin Christine Baur. Der Aktionstag wurde vom Land Tirol und der Tiroler Arbeitsmarktförderungsgesellschaft in Kooperation mit dem Landesschulrat für Tirol, dem Arbeitsmarktservice AMS sowie dem Sozialministerium ins Leben gerufen. Interessierte Mädchen müssen sich schon im Vorfeld über die Angebote des Girls' Day informieren und sich dann anmelden.

Zahlen zum Girls' Day

  • Seit 2002 haben insgesamt mehr als 7.700 Mädchen am Girls' Day teilgenommen.
  • 2016 nahmen 61 Firmen daran teil. Beim ersten Girls' Day waren es nur acht.
  • Im ersten Jahr beteiligten sich 50 Mädchen, 2016 waren es 578 Mädchen, die einen technischen bzw. naturwissenschaftlichen Beruf für einen Tag ausprobieren wollten.
  • Das Motto 2016 war: Mädchen in Zukunftsberufe
  • 2016 nahmen in Tirol 24 neue Mittelschulen, drei Allgemein bildende höhere Schulen und zum ersten Mal zwei Sonderschulen teil.

Mehr zum Thema

Mädchen können überallhin: Girls‘ Day bei GE in Jenbach
Girls' Day ist nicht alleinige Lösung zur Gleichstellung
Elektrotechnikerin für einen Tag – Der Girls Day macht es möglich
Motoröl statt Haarspray - der Girls Day machts möglich
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.