01.07.2016, 16:37 Uhr

Ewig Frost: "A Achterl aufs Sterben"

Inspiriert von Helmut Qualtinger: Ewig Frost-Sänger Niitro verbindet Wienerlied mit Metal. (Foto: Arnold Burghardt)

Wienerlied trifft Black Metal: Die Ottakringer Kult-Truppe Ewig Frost huldigt der Wiener Seele mit einem eigenen Song – natürlich gesungen im Dialekt.

OTTAKRING. "No Dice" heißt das neueste Werk aus der Ottakringer Songschmiede Ewig Frost. "Die Arbeit daran hat sich über ein Jahr lang hingezogen, weil wir sehr viel selbst gemacht haben", gibt Sänger und Gitarrist Niitro zu Protokoll. Internationale Hilfe wurde dem Trio aus Amerika zuteil: Joel Grind (Toxic Holocaust) mischte einige Songs, das Mastering übernahm Brad Boatright (From Ashes Rise).

Geheimrezept: Abwechslung

"Wir sind sehr zufrieden mit dem neuen Album: Black und Thrash Metal sind ebenso vertreten wie Heavy Metal oder Punk", erzählt Niitro. Beim Songwriting sei es ihm wichtig gewesen, kurze Songs zu schreiben, diese aber abwechslungsreich zu arrangieren.

Wiens düstere Seite

Songs im Dialekt kommen bei Ewig Frost immer wieder vor. Die neueste Dialekt-Nummer heißt "A Achterl aufs Sterben" und hat die morbide Seite Wiens zum Thema. "Wir wollten das Wienerlied einmal in einer anderen musikalischen Ecke präsentieren", sagt Niitro.
=> Hörprobe: Ewig Frost - "A Achterl aufs Sterben"

Der Song handelt davon, wie ein Wiener mit dem Tod trinkt, bevor dieser ihn ins Jenseits mitnimmt. Ein bisschen wandeln Ewig Frost hier auf den Spuren des legendären Wiener Schauspielers und Kabarettisten Helmut Qualtinger. "Seine ,Schwarzen Lieder' sollte man sich als Wiener auf jeden Fall anhören", rät Niitro.

Hier entdecken Sie die morbide Seite Wiens:

>>Friedhof der Namenlosen
"Den Friedhof der Namenlosen sollte man unbedingt ansehen, wenn man Wien besucht", sagt Niitro. Zu finden ist dieser Friedhof in der Nähe des Alberner Hafens im 11. Bezirk. Angeschwemmte Wasserleichen aus der Donau wurden auf diesem Gelände von 1840 bis 1940 bestattet.

>>Narrenturm
Der Narrenturm im Gelände des Alten AKH wurde 1784 als weltweit erste Psychiatrische Klinik gebaut. Heute beherbergt der Turm das Pathologisch-anatomische Bundesmuseum.

>>Katakomben
Im Stephansdom ist der Eingang zu einer unterirdischen Begräbnisstätte: den Katakomben. Für Besucher finden regelmäßige Führungen statt.

Zur Sache: Ewig Frost

Seit 2003 gibt es die Band Ewig Frost, bestehend aus Sänger und Gitarrist Niitro, Bassist Fuel und Schlagzeuger Doom. Die Ottakringer haben sich mit ihrer Mischung aus Metal und Punk über die Grenzen Österreichs hinaus einen Namen gemacht. Mehr Infos: www.ewigfrost.com

Lesen Sie auch:

* Shellrazor Records: "Kassetten sind das neue Vinyl"
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.