19.09.2016, 20:52 Uhr

Stainzer Abwehr um den entscheidenden Schritt zu spät

Auch kein Anker: Defender Dominik Niederl
Retznei: Sportplatz |

1. Klasse West: FC Ehrenhausen – SC Stainz 3:0 (1:0).

Der frühe Führungstreffer war symptomatisch für den gesamten Spielverlauf: Die Hausherren spielten schnell in die Spitze und versuchten im Eins zu Eins gegen die Abwehrspieler zum Erfolg zu kommen. Beim 1:0 war es René Kleindienst, der einen Stainzer Verteidiger vernaschte und den Ball zur Mitte brachte, wo Timotej Snofl erfolgreich abschloss (10.). In der Folge konsolidierte sich das Stainzer Spiel. Mit der Folge, dass Edis Ljubijankic und Mario Moises tolle Einschussmöglichkeiten vorfanden, sie aber verjuxten oder an Tormann Markus Gröbacher scheiterten.
Nach Seitenwechsel bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild, bei dem die Spielanteile sich ziemlich die Waage hielten. Aber es war die Stainzer Defensive, die sich auf die Nadelstiche der Konterangriffe der Heimischen nicht einzustellen vermochte. Beide Treffer der Ehrenhausener liefen nach demselben Muster ab: Ball nach vorne, Stürmer erwischt vor dem Abwehrspieler den Ball, Tor. Das 2:0 fiel nach einem Eckball, bei dem Lukas Ulbel die Situation am raschesten erkannte (55.). Beim 3:0 erlief Fabio Schantl einen weiten Abschlag und überlupfte Tormann Christopher Sudi (66.). Damit war – nachdem Stainz keine eigenen Chancen kreieren konnte und sich Ehrenhausen auf die Spielverwaltung verlegte – das Endergebnis vorprogrammiert. Es katapultierte die Südsteirer auf Platz 1, während Stainz auf Platz 6 durchrutschte. Kein Wunder, dass Trainer Michael Herrmann nicht zufrieden wirkte: „Gegen Stallhofen haben wir viel gutzumachen.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.