17.05.2016, 15:45 Uhr

Drei rastlose Knochen und ihre Rockgeschichte

Restless Bones: Arno Pfeiler (Gitarre, Gesang), Sam Schlagenhaufen (Schlagzeug), Petar Oppel (Bass) v.l. (Foto: Evgenia Rieger)
GRAZ, KAPFENBERG, LEOBEN. Den gebürtige Leobener Arno Pfeiler – er lebt mittlerweile in Graz – kennen viele Musikfreunde durch seine Gitarrenschule "MusicForFun". Hunderte Steirerinnen und Steirer (darunter viele Kursteilnehmer aus Leoben und Kapfenberg) haben dank seiner revolutionären Methode ohne Notenkenntnisse Gitarre spielen gelernt.
Arno Pfeiler hat auch eine eigene Band. Der Gitarrist, dem die Musik im Blut liegt, steht mit Bassist Petar Oppel und Drummer Sam Schlagenhaufen in der Formation "Restless Bones" auf der Bühne.

Erstes Album

Nach intensiver, fast einjähriger Arbeit hat das Classic-Rock-Trio jetzt den ersten Tonträger veröffentlicht. "Rocks, Frogs & Snails" nennt sich das Album, das als CD und Vinyl produziert wurde. Darauf verewigt sind neun abwechslungsreiche Eigenkompositionen sowie das Beatles-Cover „Come Together“. Die John-Lennon-Nummer fungiert als Startsong des Grazer Trios, denn der Klassiker wurde bei der ersten gemeinsamen Session gespielt und dient seither als Eröffnungskracher bei den Bones-Konzerten.
Ein Livekonzert von "Restless Bones", bei dem die neue CD vorgestellt wird, gibt es am Samstag, dem 4. Juni, um 20.30 Uhr auf Burg Oberkapfenberg. "Unser Album ist beeinflusst von Rockgrößen, wie Cream, Jimi Hendrix, den Rolling Stones, Golden Earring, Doors und Deep Purple, Coverversionen dieser Bands spielen wir bei unseren Gigs. Wir haben den neun Eigenkompostionen aber unseren eigenen Stempel aufgedrückt und die Nummern sehr modern mit Funk- und Blueselementen aufgenommen", erzählt Pfeiler.


Entscheidende Begegnung

Die englische Rockband "Deep Purple" hat die 70er Jahre musikalisch geprägt – mit Klassikern wie "Smoke On The Water" oder "Child In Time". Der Keyboarder Jon Lord ist auch "schuld" daran, dass es die Band "Restless Bones" überhaupt gibt. Arno Pfeiler hat früher für den Grazer Konzertveranstalter Vojo Radkovic häufig die Betreuung von Musikern übernommen. Im Juni 2011 hat er Jon Lord vom Flughafen Wien nach Graz chauffiert, wo die Keyboarder-Legende mit seinem "Blues Project" (u.a. mit Maggie Bell, Pete York und Miller Andersen) aufgetreten ist. "Während der zweistündigen Fahrt konnte ich mit Jon Lord über Gott und die Welt reden, wir haben zueinander einen guten Draht gefunden", erzählt Pfeiler.
Nach dem Konzert trafen sich die Blues-Project-Musiker mit Arno Pfeiler, Petar Oppel und Sam Schlagenhaufen in der Bar des Hotels Weitzer. Es wurde gejamt, den prominenten Gästen gefiel die Musik der drei Grazer. So entstand die Idee, eine eigene Band zu gründen. Die Geburtsstunde der rastlosen Knochen, der "Restless Bones", hatte geschlagen.

Im Gedenken an Jon Lord

"Knapp ein Jahr nach unserer Begegnung in Graz ist Jon Lord im Juli 2012 verstorben. Wir haben ihm unser Album gewidmet. Und wir haben überlegt, wie wir seiner Witwe Vickie Gibbs Lord die CD zukommen lassen können", berichtet Pfeiler. Im April 2016 gab's einen Auftritt der Deep-Purple-Coverband in Klagenfurt. Bei diesem Konzert saß der Original-Drummer von Deep Purple Ian Paice am Schlagzeug. "Er ist mit der Schwester der Witwe von Jon Lord verheiratet. Sam und Petar haben ihm unsere CD überreicht, mit der Bitte, diese an Vickie weiterzugeben. Ich hoffe, sie findet Gefallen an unserer Musik", vollendet Arno Pfeiler die Geschichte über ein modernes Rock-Märchen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.