20.04.2016, 11:44 Uhr

Neue Fahne bei IPA-Schießen präsentiert

Verbindungsstellenleiterin Daniela Wagner, ihr Stv. Gerhard Rebitzer, Stadthauptmann Günter Lengauer und Polizei-Kommandant Walter Reichenpfader. (Foto: Heinz Weeber)
LEOBEN. Größtenteils beachtlich waren die Schießleistungen beim 23. IPA-Pistolenschießen (International Police Association) im Polizeikommisariat Leoben. Dazu konnte Verbindungsstellenleiterin Daniela Wagner 200 Vertreter der Polizei, der Justizwache, Verwaltungsbeamte in polizeilicher Verwendung sowie Vertreter aus Politik und Wirtschaft und Gäste aus Ungarn begrüßen. Geschossen wurde mit der neun Millimeter Dienstpistole "Glock 17" aus einer Entfernung von 15 Metern. Gleichzeitig wurde auch die neue IPA-Fahne der Verbindungsstelle Leoben präsentiert.

Beim österreichweit einzigen IPA-Schießen handelt es sich nach dem IPA-Ball in Bruck um die zweitgrößte Veranstaltung der IPA-Steiermark. Die Schießanlage der Bundespolizei Leoben besteht seit dem Jahre 1993, wobei die Anlage nicht nur von den Beamten der Polizeiposten aus der Obersteiermark, sondern auch vom Landeskommando Steiermark zum Trainieren benützt wird.

Text: Heinz Weeber
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.