...sitzen unterm Hollerbusch, machen alle Husch...Husch.....Husch

6Bilder

Holunder ist eines der ältesten Naturheilmittel; einzelne Rezepte reichen zurück bis Hippokrates. Die Germanen wähnten die Göttin Holla - das Vorbild für Frau Holle -
als beschützenden Geist im Holunderbusch; entsprechend durften seine Beeren, Blüten, Blätter, Zweige oder Wurzeln nur unter bestimmten Opfern gegessen werden.

HOLUNDER

- wirkt blutreinigend, schweißtreiben und abführend
- schützt gegen Katarrh und Rheuma
- hilft bei Wassersucht, Ischias und Kreislaufstörungen
- senkt den Blutzucker
- fördert die Nierentätigkeit und die Harnausscheidung (Entschlackung)
- beugt dank seines hohen Gehaltes an Vitamin A, B und C sogar
Lungenerkrankungen vor

Auch in der Küche ist der Holunder ein Gewinn. Ob "Hollerküchla" oder Holunderbeerwein, Holundermus oder Holunderlikör, Holundersuppe oder Holundergelee: Holunder schmeckt gut und tut gut!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen