Am Weg zum Eisernen Tor
Wanderung endete in Treibjagd

BEZIRK BADEN. Die Silvesterwanderung aufs Eiserne Tor (Sinawarte) hat in der Region Tradition. So freute sich auch Anja Thomsen am letzten Tag des Jahres auf den Aufstieg. Von der Cholerakapelle aus wollte sie gemeinsam mit einer Gruppe von Freunden "hinauf", das Wetter war prachtvoll.

Doch dann:  "Auf halbem Weg zum Eisernen Tor wurden wir auf brüske Art und Weise lauthals zum Umdrehen angehalten. Der Grund war eine Treibjagd. Fragen, ob das Ziel - das Schutzhaus Eisernes Tor - anderweitig zu erreichen sei, wurden erneut mit der verbal aggressiven Aufforderung sofort umzudrehen beantwortet. Wir sind dann verärgert über diese Behandlungsweise wieder zurückgegangen und am Wegerl im Helenental weitergewandert. Wir hätten uns den vergeblichen Aufstieg ersparen können, wenn wenigstens am Beginn des Weges Informationen angebracht gewesen wären, dass diese Treibjagd stattfindet. Und warum diese ausgerechnet am letzten Tag des Jahres, wo bekanntermaßen viele Leute in dem Gebiet wandern, stattfinden musste, erschließt sich uns auch nicht", berichtet Anja Thomsen.

Das sagt ein Jäger zu dem Fall

Die Bezirksblätter befragten einen ortskundigen Jäger zu dem Vorfall. Er war nicht bei dieser Treibjagd dabei, und versteht auch nicht warum die Treibjagd nicht wenigstens im Tal angekündigt wurde, um Wanderer zu warnen. Er wies uns darauf hin, dass am 31.12.2019 die neun Jahre dauernde Jagdpacht auslief. "Vielleicht wollten da einige noch schnell ein Silvesterjagderl veranstalten."
Es könnte aber auch sein, so der Jäger, dass eine Wildschweinrotte im Revier gesichtet wurde und sich die Jäger schnell auf eine Treibjagd verständigten, um ihre Abschussvorgaben zu erfüllen.
"Eine Treibjagd kann ganz schnell organisiert werden, sicher innerhalb einer Stunde per Telefon. Kennzeichen einer Treibjagd ist laut Jagdgesetz, dass mindestens zehn Personen im Einsatz sind, Jäger und Treiber. Treiber bringen das Wild vorsichtig in Bewegung, sodass es von den Jägern gut getroffen werden kann." Wildschweine können - mit Ausnahme der trächtigen Bachen - das ganze Jahr über bejagt werden.
Warum dauert eine Jagdpacht immer exakt neun Jahre? Der Jäger: "Das hat seinen Grund in der Natur. Ein Hirsch braucht neun Jahre Pflege ehe er schließlich reif zum Abschuss ist."

Autor:

Gabriela Stockmann aus Baden

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Sport
Carina und Christian – privat wie beruflich eng miteinander verbunden.

Ternitz
Profilizenz für "Lex" und seine Carina

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Neben dem beruflichen Erfolg in der Fitness-Branche steht eine BodybuilderHochzeit ins Haus. Der Ternitzer Christian "Lex Fit" Lechner und Carina Peitler teilen nicht nur die Leidenschaft für Fitness und Bodybuilding, sie sind auch privat ein Paar – und werden demnächst einander das Ja-Wort geben. Beide sind staatlich geprüfte Trainer und arbeiten nebenbei für ihre Bodybuilding-Wettkämpfe in der Moving Freizeitanlage in Wimpassing. Carina, eine gebürtige Steirerin,...

Lokales
Jennifer Cserkits – im Bild mit Tochter Hannah und Sohn Simon schätzt die Infrastruktur in Pixendorf.
3 Bilder

Bevölkerungswachstum
Michelhausen ist "Zuzugs-Hotspot"

Öffis, Infrastruktur und Regionalität bewirken 6,7 Prozent Zuwachs in der Gemeinde: Bevölkerungswachstum macht auch vor dem Bezirk Tulln nicht Halt. BEZIRK TULLN. "Alle Wohnungen, die eingereicht waren, konnten endlich in Betrieb gebracht und übergeben werden", erklärt Michelhausens Bürgermeister Rudolf Friewald. Mit dem Rad zum Bahnhof Laut vorläufigem Ergebnis der Statistik Austria wurden zu Jahresbeginn 8,9 Millionen Menschen in Österreich gezählt, um fünf Prozent mehr als im Jahr...

Lokales
Von einem aufmerksamen Bezirksblatt-Leser entdeckt.

Gemeinde Sieghartskirchen
Müllplatz in Rappoltenkirchen

Ein Bezirksblatt-Leser hat bei seinem Spaziergang einen illegalen Müllplatz in der Nähe von der Tiroler Siedlung in Rappoltenkirchen entdeckt und fotografiert. RAPPOLTENKIRCHEN. Die Bezirksblätter haben sich bei der Gemeinde erkundigt und erfahren, dass es sich um ein Privatgrundstück handelt. In diesem Fall ist der Grünschnitt nicht das Problem, sondern die Sachen die hier dabei waren, zB Holzpaletten, Karton, Sonnenschirme und sonstiger Abfall der normalerweise in den Sperrmüll oder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.