29.10.2017, 20:25 Uhr

„In Baden geht was weiter“

(Foto: VP Baden)

Mehr Kinderbetreuung, neue Projekte bei junges Wohnen, positive Entwicklung im Tourismus: Volkspartei Baden zieht Bilanz über 2,5 Jahre.

(red). „Baden hat sich seit 2015 sehr positiv entwickelt“ freut sich ÖVP-Bgm. Stefan Szirucek. Man könne auf zahlreiche erfolgreich umgesetzte Projekte Verweisen: „Wir können zu Recht auf unsere flächendeckende Kinderbetreuung für alle ab 1 Jahr, neue Projekte im Bereich junges Wohnen und auf die ausgezeichnete Entwicklung im Tourismus stolz sein.“

TOP 1: Junges Wohnen: Neue Projekte

„Raus aus dem Hotel Mama, rein in die erste eigene Wohnung: Diesen Traum können sich junge Menschen in Baden mit dem Projekt im Stadtteil Leesdorf erfüllen.“ freut sich Gemeinderat Gottfried Forsthuber, denn: „Das sind ideale Wohnungen für junge Menschen mit kleinem Startbudget, um endlich auf eigenen Beinen zu stehen. Die Förderung des Landes hilft dabei, preiswert und trotzdem sehr komfortabel zu wohnen“.

Der große Nachfrage nach Jungen Wohnen müsse auch im neuen Wohnquartier Spitalsgärten entsprochen werden. In unmittelbarer Nähe zum Landesklinikum sind weitere 290 Wohneinheiten geplant: „Dort müssen Startwohnen bzw. Junges Wohnen fix vorgesehen werden!“ betont Forsthuber.

TOP 2: Tourismus: Zusätzliche Hotelbetten

ÖVP Baden Obmann Kurt Staska ist stolz auf die Entwicklung im Tourismus: „Mit dem Neubau eines Bettentrakts beim Schlosshotel Weikersdorf sind wir unserem Ziel ein Stück nähergekommen, unseren Kongressgästen ein tolles Angebot zu machen. Nächtigungstouristen haben eine hohe Wertschöpfung. Das hilft der Wirtschaft und sichert Arbeitsplätze.“ Die Tourismusbilanz des letzten Jahres kann sich ebenfalls sehen lassen: „Die Zahlen für das Tourismusjahr 2016 zeigten deutlich nach oben und auch die bisherige Entwicklung 2017 lässt Gutes erwarten.“

TOP 3: Baden ist Vorreiter bei der Kleinkindbetreuung


„Die Badener Eltern hatten den Wunsch nach einem breit gefächerten Angebot an Kleinkindbetreuung. Das haben wir umgesetzt. Eltern haben in der Familienstadt Baden die Wahlfreiheit wie sie ihre Kinder betreuen wollen.“ freut sich Bürgermeister Szirucsek. Die Aufgabe der Politik sei es gute Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu schaffen. „Die ÖVP hat immer gefordert, dass Familie und Arbeit vereinbar sein müssen. Durch den Ausbau der Kleinkindbetreuung ab 1 Jahr liegt die Stadt Baden österreichweit im Spitzenfeld.“ so Szirucsek.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.