Rabattschlachten bei Lebensmitteln
Schluss mit dem Raubtier-Kapitalismus

In Zeiten, wie diesen stellen sich große Handelsketten als Lebensretter dar.
Sie werben mit Nachhaltigkeit und regionalen Produkten, gleichzeitig wollen sie aber nicht für die Qualität der Landwirte zahlen.
Es wird mit billigen Lebensmitteln geworben, wobei immer wieder vergessen wird, woher diese wirklich stammen – nicht vom Supermarktregal, sondern von unseren heimischen Bauern, die rund um die Uhr, sieben Tage die Woche für unser Land sorgen.
Das Volk wird mit -25% Aktionen angelockt, Mineralwasser ist teurer als Milch und Tierfutter kostet mehr als Schnitzelfleisch, da frage ich mich ernsthaft für wie blöd uns Bauern die riesigen Handelskonzerne halten?
Der Handel muss endlich seine Verantwortung erkennen und den Landwirten mit ihren qualitativ, hochwertigen Produkten mehr Wertschätzung entgegenbringen.

In diesem Sinne:
Koana sois je vergessen – die Bauern sorgen für’s Essen!

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.