07.06.2017, 23:01 Uhr

Telefonieren wird geahndet

Im parkenden Auto lässt sichs gut und straffrei telefonieren.

Ablenkung durch Essen, Telefonieren oder SMS schreiben kann fatale Folgen haben

BEZIRK. 180 Meter im Blindflug. Diese Strecke legt man zurück, wenn man auf der Autobahn bei 130 km/h für fünf Sekunden eine SMS oder WhatsApp liest.
Ablenkung am Steuer - also Telefonieren, Nachrichten schreiben sowie Essen und Trinken - ist der Grund für mehr als ein Drittel aller Verkehrsunfälle in Niederösterreich. Eine Untersuchung des Kuratoriums für Verkehrssicherheit beweist: Die Reaktionsszeit sinkt deutlich. Wer etwa ohne Freisprecheinrichtung telefoniert reagiert genauso langsam wie ein alkoholisierter Fahrer mit 0,8 Promille Alkohol - so wiederum der Verkehrsclub Österreich.
Noch immer ist vor allem Telefonieren und SMSsen am Steuer in den Köpfen vieler ein "Kavaliersdelikt": Tagtäglich werden in NÖ 60 Lenker von der Polizei ertappt. Die Dunkelziffer ist freilich viel höher. Experten schätzen, dass nur jeder 2.500ste erwischt wird. Wenn, dann sind allerdings 50 Euro fällig. Die Bezirksblätter haben sich im Bezirk Bruck an der Leitha umgehört ob sich die Autofahrer der Gefahr bewusst sind.

SMS ist "No-Go"

Nina Hofstädter vom Hainburger Verein "Rette (d)ein Huhn" wurde schon beim Telefonieren hinterm Steuer erwischt: "Klar hab ich auch schon meine 50 Euro Strafe bezahlt. Und freilich nimmt man sich vor, es künftig nicht mehr zu machen. Mir ist bewusst, welche Gefahr von dieser Ablenkung ausgehen kann. SMS schreiben war und ist für mich bis heute ein absolutes No-Go!" Ob die Strafe nachhaltig gewirkt hat? "Ich hoffe doch", lacht Hofstädter.

Freisprechen und Abstinenz

Auch im Bekanntenkreis wird das Telefonieren am Steuer durchwegs als Kavaliersdelikt bezeichnet, lediglich beim SMS schreiben sind sich die Lenker einig: "Das geht zu weit!" Wenige verzichten im Auto generell aufs Telefonieren, selbst wenn man sich der Gefahr bewusst ist: "Das Halten des Telefons alleine ist noch keine Ablenkung und SMS schreiben kommt eh nicht in Frage." Lisa Weilguny aus Höflein hat freilich gut lachen, ihr Auto spielt technisch alle Stückerln. "Ich hab mit dem Autoradio eine Freisprecheinrichtung dabei, einmal das Telefon gekoppelt verbindet es sich bei jedem Einsteigen von selbst. Gespräche annehmen oder aktiv wählen funktioniert über die Fernbedienung am Lenkrad, der Ton kommt aus dem Autoradio. Mir kann nichts passieren!"

Machen Sie hier beim Gewinnspiel mit!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.