09.11.2016, 11:39 Uhr

Übers Nordkap in den Iran

Wann? 25.11.2016 19:30 Uhr

Wo? Schloss Aschach, Aschach an der Donau AT
Aschach an der Donau: Schloss Aschach |

Multivisionsschau von und mit Ernst Martinek im Schloss Aschach.

ASCHACH. Zu einer außergewöhnlichen bild- und wortreichen Multivision lädt Ernst Martinek am Freitag, 25. November, um 19.30 Uhr, in den Marmorsaal des Schlosses in Aschach.
Karten gibt es bei der Sparkasse und Volksbank Aschach.
Reservierungen sind bei Hilde Golker unter 0664-2530285 oder per Mail h.golker@liwest.at möglich.

Die neue Schau „Übers NORDKAP in den IRAN“ - Ein Reiseabenteuer besonders faszinierender Art präsentiert den Gästen eine geradezu unglaubliche Vielfalt an Eindrücken, die bei dieser mehr als 29.000 Kilometer langen Autoreise mit Fotoapparat, Video- und Actionkamera eingefangen wurde.

Nehmen Sie teil an dieser Bilderreise, die über Norwegen zum nördlichsten Punkt Europas führt. Genießen Sie die Impressionen aus dem Norden Russlands, reisen Sie mit uns die Wolga entlang bis in ihr riesiges Delta. Die kühleren Regionen mit ihren dichten Wäldern liegen viele tausend Kilometer zurück, die Steppen weichen in Kasachstan und Usbekistan Halbwüsten- und Wüstengebieten. Selbst wenn die Sprachbarrieren groß scheinen, haben wir mit den kontaktfreudigen Menschen sehr herzliche Begegnungen.

"Unsere wenigen Tage im von Europäern kaum bereisten und dünn besiedelten Turkmenistan lassen uns staunen. Fahren Sie mit uns durch ausgedehnte Wüstengebiete, besuchen Sie mit uns den brennenden Krater, lassen Sie sich informieren über die moderne Hauptstadt Ashgabad", so Martinek.

"Mit der Einreise in den Iran öffnet sich vor uns erneut eine andere Welt. Die überaus beeindruckende Gastfreundschaft und die Kontaktfreudigkeit der Bevölkerung erleichtert uns das Reisen in den verschiedensten Landesteilen.
Die Wüste Lut mit erlebten Temperaturen von mehr als 50 Grad Celsius zieht uns wie die uralte Ruinenstadt Bam in ihren Bann. Höhlen- und Lehmziegeldörfer, die jahrtausendealten Überreste von Persepolis lassen das einzigartige kulturelle Erbe des Landes sichtbar werden. Wir besichtigen Städte wie Shiraz, Isfahan, Yazd, Kashan und Teheran und besuchen die Pilgerzentren von Qom und Mashhad.
Basare, ein kurdischer Bauernmarkt, ein Salzsee, ein Töpferdorf, Strände am Kaspischen Meer, Teeanbau, Reisanbau, abgelegene Bergregionen, Auffahrt zu einem Vulkan – lang ist die Liste der von uns besuchten Ziele. Dass wir zum Abschluss unseres Iranaufenthaltes noch einige Stunden mit einer iranischen Familie verbringen können, verstärkt unsere Begeisterung für das Land."

Bilder: Ernst Martinek
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.