24.06.2013, 13:57 Uhr

Forschungsprojekt arbeitet die Geschichte der afroösterreichischen Besatzungskinder auf

OÖ. Im Herbst 1945 waren etwa 70.000 US-amerikanische Soldaten, darunter auch zahlreiche afroamerikanische GIs in Österreich stationiert. Nach einem anfänglichen Verbot war es den US-Soldaten seit Oktober 1945 gestattet, private Kontakte zur österreichischen Bevölkerung aufzunehmen, aus denen auch Affären oder Liebesbeziehungen hervorgingen.
Die Geschichte jener Besatzungskinder, die aus Beziehungen zwischen Österreicherinnen und US-amerikanischen GIs mit schwarzer Hautfarbe entstammten, zählt zu den lange verdrängten Kapiteln österreichischer Zeitgeschichte. Als meist uneheliche Kinder mit dunkler Hautfarbe waren sie zahlreichen Diskriminierungen ausgesetzt. Viele wurden in Heimen untergebracht und/oder zur Adoption freigegeben. Einige kamen später in die USA, wo sie von afroamerikanischen Eltern großgezogen wurden.
Nun widmet sich ein Forschungsprojekt dem Schicksal der Kinder österreichisch-afroamerikanischer Herkunft und versucht ihren oft schwierigen Lebensweg zu rekonstruieren (http://www.afroaustria.at/). Im Rahmen des Forschungsprojektes werden Männer und Frauen gesucht, die zwischen 1946 und 1956 als Kinder von Österreicherinnen und afroamerikanischen GIs geboren wurden und die ihre Lebensgeschichte erzählen möchten. Des Weiteren werden Personen gesucht, die afroösterreichische Kinder im Rahmen ihrer Tätigkeit für eine soziale Einrichtung (Jugendämter, Fürsorge, Caritas etc.) betreuten und über ihre Erfahrungen berichten möchten.
Kontakt: Mag. Marion Krammer, Schleifmühlgasse 18/1, A-1040 Vienna, office@afroaustria.at oder telefonisch (mobil) unter 0699/11239065.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.