Ein besonderes Schicksal
David Hersch überlebte Todesmarsch 1945

ENNS (milo). Am Montag, 19. November, wird Jack Hersch (New York City, USA) aus seinem Buch „Death March Escape" im Schloss Ennsegg vorlesen. Der amerikanische Autor begab sich auf die Spurensuche nach seinem Vater. Dieser wurde von der Ennser Familie Friedmann gerettet und versteckt. So konnte er dem Todesmarsch im April 1945 entkommen. Im Oktober wird sein Buch vorerst auf Englisch erscheinen. Die Geschichte von David Hersch, Vater des Autoren Jack Hersch, ist außergewöhnlich. Er konnte dem Todesmarsch zweimal entkommen.

Hilfe aus Enns

Beim ersten Marsch, Anfang April 1945, gelingt es ihm am Stadtrand von Enns zu fliehen. Kurz darauf wird er jedoch wiedergefunden und zurück nach Mauthausen gebracht. Unerklärlicherweise entging er einer Strafe und wurde eine Woche später wieder auf den Todesmarsch geschickt. Erneut schaffte er den Nationalsozialisten zu entgehen. Einen Tag darauf fanden ihn die Ennser Barbara und Ignaz Friedmann. Sie versteckten ihn zuerst im Haus, dann im Stadel. Dort blieb er bis zur Befreiung der amerikanischen Truppen. Danach kam er in die Kohlbruck Klinik nach Passau, da er durch die Zeit im Konzentrationslager dem Tod nahe war. Im Jahr 1946 kehrte er schließlich in seine Heimat zurück.

Der Todesmarsch 1945

Die SS bezeichnete die Verlegung von Gefangenen als „Evakuierung". Jedoch hatten die Gefangenen eine andere Bezeichnung dafür – der „Todesmarsch". Von den Konzentrationslagern Gusen und Mauthausen führte der Todesmarsch im April 1945 nach Gunskirchen. Insgesamt wurden circa 20.000 jüdische Männer, Frauen und Kinder auf den Weg nach Gunskirchen geschickt – pro Marsch 500 bis 1.000 Personen. In nur drei Tagen sollten sie die Strecke von 55 Kilometern zurücklegen. Wer aus Erschöpfung zusammenbrach, wurde erbarmungslos getötet.
Genauere Informationen zu Geschichte und Autor unter davidhersch.com

Autor:

Michael Losbichler aus Enns

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.