Tradition und Qualität
Schmuckspezialist aus dem Sudetenland

Bei Lötarbeiten entsteht das Grundgerüst.
14Bilder
  • Bei Lötarbeiten entsteht das Grundgerüst.
  • Foto: BRS/Losbichler
  • hochgeladen von Michael Losbichler

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden viele Sudetendeutsche aus Gablonz vertrieben. Einige davon fanden in Enns eine neue Heimat. Heute ist Sija in Enns einer der letzten aktiven Schmuckhersteller aus der ehemaligen Modeschmuck-Hochburg Gablonz.

ENNS. Das traditionsreiche Unternehmen wurde im Jahr 1950 von den Eheleuten Ilse und Ernst Fischer gegründet, nachdem sie Ende des Zweiten Weltkriegs aus Tschechien vertrieben wurden und in Enns eine Heimat fanden. 1984 übernahm Tochter Sabine Kaiserseder den Betrieb, führte ihn zur Hochblüte und exportierte Modeschmuck in die ganze Welt. Seit 2001 führt Birgit Freudenthaler in dritter Generation das Unternehmen. Mittlerweile werden rund 97 Prozent der Schmuckstücke in die USA exportiert und aktuell sind 15 Mitarbeiter beschäftigt. 

Handgefertigter Schmuck

Bei Sija spielen Handwerk, Tradition und Qualität eine zentrale Rolle. „Nach wie vor wird jedes Schmuckstück in Handarbeit gefertigt und muss höchsten Anforderungen entsprechen“, so Geschäftsführerin Freudenthaler, „wir sind stolz, dass traditionelle Techniken, wie die Erzeugung von Strass-Schmuck, in unserem Betrieb fortgeführt werden."

Für besondere Anlässe

Der Großteil des Schmucks wird in den USA exklusiv über den Kunden Sabika im Partysystem vertrieben. Dort veranstalten sogenannte „Hosts" Partys, bei denen die Gäste den Schmuck erwerben können. Parallel dazu entstehen im Designatelier in Enns kleine Spezial-Kollektionen für die österreichische Kundin, die im hauseigenen Showroom angeboten werden. Immer größer werde auch die Nachfrage nach individuellen Give-Aways für Bälle oder Events. „Wir fertigen zum Beispiel seit mehreren Jahren die Ballspenden für den HUAK-Ball in Enns oder beliefern das italienische Restaurant La Tavola mit Armbändern, die als Geburtstagsgeschenke an die Gäste verteilt werden", sagt die Schmuckdesignerin.

Trends erkennen

Bei Sija geht es nicht nur um die Fertigung von qualitativ hochwertigem Schmuck, sondern auch um das rasche Erkennen von Trends. „Als Schmuckdesigner ist es wichtig, immer am aktuellen Stand der Dinge zu bleiben. Mode ändert sich ständig und neue Trends müssen früh genug erkannt werden", erklärt Freudenthaler.

Newsletter Anmeldung!

Anzeige
5

United Optics
Wie Ihre alte Brille ein Leben verändern kann!

UNITED OPTICS sammelt alte Brillen für Nigeria und belohnt Kunden mit 30 Prozent Rabatt beim Kauf eines neuen Modells. „Es ist beeindruckend, was für einen Effekt eine gebrauchte Brille in meiner Heimat haben kann“, erzählt der in Nigeria geborene Pfarrer Dr. Emeka Emeakaroha. Sein Verein „One Heart Umunohu“ bekommt im Oktober tatkräftige Unterstützung von UNITED OPTICS. Das Konzept ist so einfach wie bestechend: Alte Brillenfassungen werden bei allen Partnern der österreichweiten...

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen