Gesund Essen vom E-Bike
Herzogin und Herzog bedienen vom Rad aus

14Bilder

Zwei Margaretner bringen mit "The Green Duke & the Healthy Duchess" gesunde Snacks ins Sonnwendviertel, auf die Donauinsel und in den Stadtpark.

WIEN. Natürlich gut zu essen ist das Ziel von Kristina Eggers und Patrick Bubna-Litic. Deshalb planten die Margaretner, einen mobilen Imbisstand zu eröffnen. Da sollte alles passen: Statt einem "Truck" kommt ein Elektrorad und schon sollte es losgehen.

Aber so einfach ist das nicht, denn es braucht Genehmigungen, die bestimmen, wo man stehen und seine Speisen und Getränke anbieten darf. Das und die Coronakrise verlangsamten den Start für "the green duke & the healthy duchess".

Grüner Herzog

"Der Name zeigt, wofür wir stehen: gesund und grün", erklärt Eggers. Der Herzog und die Herzogin waren dann ein Wortspiel, gleichsam Kosenamen unter den beiden Geschäftspartnern, die auch privat ein Paar sind.

Kennen- und lieben gelernt haben sie einander im Büro: Beide arbeiteten bei Fairtrade. Und als sie die Genehmigungen für ihr Start-up in Griffweite hatten, kündigten sie und stürzten sich in die Selbstständigkeit.

Salate und Longdrinks

Die Idee dahinter war, dass man auf der Donauinsel kaum gekühlte Getränke oder gesunde Speisen angeboten bekommt –"außer Eis und Bier von illegalen Verkäufern", so Egger. Dem wollten sie Abhilfe schaffen.

Im Angebot gibt’s neben Salaten auch Spritzer und Longdrinks – natürlich eisgekühlt. "Unser Rhabarber-Spritzer hat sich in kurzer Zeit schon zu einem Klassiker entwickelt", zeigen sich die beiden erfreut. Auch der Wassermelonen-Schafkäse-Salat, das Avocado- und das Wein-Dressing genießen schon so etwas wie Kultstatus bei ihren Kunden.

Bio und Fairtrade

Ihren Speiseplan haben sie nach ihren eigenen Geschmacksvorstellungen zusammengestellt. Dadurch kam es zu dem Veggie-Fleisch-Mix: Egger ist überzeugte Vegetarierin und liebt Salate. Ihr Partner hingegen isst gerne Fleisch. So ist für jeden etwas dabei.

Was ihnen aber besonders wichtig ist: Alles ist biologisch und aus der nächsten Nähe oder von Fairtrade-zertifizierten Herstellern – so auch der Wodka und die Limonaden.

"Uns war es wichtig, unsere Arbeit so klimaneutral wie möglich zu gestalten", sind sich Eggers und Bubna-Litic einig. Auch das zum Foodbike umgebaute Elektrofahrrad wird komplett mit Ökostrom aufgeladen und durch integrierte Batterien betrieben. Und als Kunde sieht man gleich, wie groß der ökologische Fußabdruck ist: Für alle Speisen wird die CO2-Bilanz berechnet.

Termine im Sonnwendviertel

Im Sonnwendviertel gibt’s Mittagessen und kühle Getränke vom 25. Juli bis 8. August jeweils 11.30 bis 14 Uhr.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen