05.07.2017, 14:31 Uhr

Minister Rupprechter zeichnet Bergheim aus

Der Erzbischof: Mit Elektrofahrrädern kommt aich ältere Radler ans Ziel (Foto: Foto: Franz Neumayr)

Salzburger Gemeinde im Klimaschutz vorbildlich aktiv

BERGHEIM (lin). Die e5-Gemeinde kümmert sich seit langem hochaktiv um Klimaschutz, jetzt wurde sie dafür ausgezeichnet. Und zwar von Minister Andrä Rupprechter beim Österreichischen Gemeindetag. Konkreter Anlass dafür ist die Ladestation für Elektrofahrräder im Zentrum von Bergheim. Dort können die Akkus mehrerer E-Bikes gleichzeitig und gratis aufgeladen werden.

„Die immer häufigeren Wetterkapriolen in Österreich führen uns klar vor
Augen, wie wichtig der Klimaschutz ist. Städte und Gemeinden können
viel zum Gelingen der Mobilitätswende beitragen und erhalten über
'klimaaktiv mobil' vielfältige Unterstützung von meinem Ressort. Ich
lade daher alle ein, die Angebote zu nutzen und mit klimafreundlicher
Mobilität in die Zukunft zu investieren“, erklärte Rupprechter.

Viele Vorzeigeprojekte

Neben dem Land Salzburg selbst, das ein Radverkehrsförderprogramm bis 2025 formuliert hat, haben sich auch die Gemeinden Werfenweng und Großarl durch Initiativen zur klimafreundlichen Verkehrsgestaltung hervorgetan – ein Zeichen dafür,
dass erste Erfolge unserer Förderbemühungen Wirkung zeigen“, betont
Rupprechter.

Gemeinden als Pioniere

Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl betonte: "Nicht zuletzt das Pariser
Klimaabkommen verpflichtet uns, den Klimaschutz noch weiter und
schneller voranzutreiben. Die Gemeinden spielen dabei eine
wesentliche Rolle. Nun liegt es an der Bundespolitik, diese für eine
größere Zahl an Gemeinden zugänglich und umsetzbar zu machen.“

Die klimaaktiv Projekte sparen pro Jahr 640.000 Tonnen CO2. Mit einer
Fördersumme von bisher rund 87,5 Millionen Euro wurden Investitionen
von 510 Millionen Euro ausgelöst und rund 6.000 green jobs geschaffen
oder gesichert, heißt es aus dem Ministerbüro.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.