14.08.2016, 11:06 Uhr

Hallstatt, ein Buch über Musik, Kultur, Land und Leute

Buchtitelbild Hallstatt (Foto: Josef M. Fallnhauser // Verlag Anton Pustet)
Hallstatt: Hallstatt | (kra) "Der gebürtige Hallstätter und in Wien lebende Fotograf Josef M. Fallnhauser kennt Hallstatt wie seine Westentasche. Das über die Jahre gewachsene Bildarchiv seiner Heimat ist eine authentische Dokumentation des Ortes abseits der üblichen Postkartenidylle." Schreibt der Verlag Anton Pustet über dieses Buch. Ich habe es mir näher angesehen.

Informativ und detailreich mit gutem Bildmaterial

Der Autor ist gebürtiger Hallstätter und Fotograf – beides merkt man sehr positiv in diesem Buch. Er beleuchtet das weitläufige Gemeindegebiet aus verschiedenen Blickwinkeln: Musik, Kultur, Leute und eben das gesamte Gemeindegebiet, das sich ja bis zum Hallstätter Gletscher in der unmittelbaren Umgebung des Hohen Dachsteins erstreckt.

Die überwiegend ausgezeichnete Bildqualität, die kompakten Informationen und ansprechende Gesamtgestaltung des Buches bilden einen guten Gesamteindruck. Für mich neu ist die Information, dass die Ururgroßeltern mütterlicherseits von Mozart aus Hallstatt stammten. Praktisch finde ich die letzte Seite mit Internetlinks und Telefonnummern für die wichtigsten Fremdenverkehrseinrichtungen.

Bad Ischl und Schweinsbraten in einem Hallstatt-Buch?

Die kurzen Text in deutscher und englischer Sprache geben jeweils einen Ein- oder Überblick über rund 30 Themen, wobei nicht alle wirklich Hallstatt betreffen (Bad Ischl, Stadt Salzburg, Forschungsarbeit über die Geigen von Amati) oder für meinen Geschmack zu großen Raum im Verhältnis zur Bedeutung für Hallstatt einnehmen (Krampus - vier Seiten, Sissi-Filme sowie 18 Seiten Rezepte aus Österreich). Das Rezeptkapitel finde ich eigenartig, da es sich nicht um Hallstatt-spezifische Gerichte handelt (z. B. Krautfleckerl, Schweinsbraten) oder der Hinweis beim Fisch in Salzkruste, dass man dieses Gericht in Hallstatt vergebens sucht.

Na ja, die 20 Zeilen über Salzburg sind schon recht Fremdenverkehrs-Marketing-gerecht geschrieben und dass die „Salzburger Nockerln“ eine traumhafte Nachspeise seien, sehe ich als gebürtiger Salzburger dem gebürtigen Hallstätter nach. Denn sie sind es nicht! Aber dies tut dem guten Gesamteindruck des detailreichen Buches keinen Abbruch.

Information

Hallstatt, Musik · Kultur · Land · Leute / Music · Culture · Country · People
Josef M. Fallnhauser
2016 erschienen im Verlag Anton Pustet, Salzburg
ISBN 978-3-7025-0856-2
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.