"Olympia ist wie der Cup im Fußball"

Hans Pum ist seit 2010 Sportdirektor für alle ÖSV-Sparten, unter anderem Alpin, Sprunglauf, Biathlon und Snowboard.
  • Hans Pum ist seit 2010 Sportdirektor für alle ÖSV-Sparten, unter anderem Alpin, Sprunglauf, Biathlon und Snowboard.
  • Foto: gomai fotografie
  • hochgeladen von Roland Wolf

ST. OSWALD. Am Tag vor seiner Abreise nach Pyeongchang haben wir ÖSV-Sportdirektor Hans Pum zum Gespräch gebeten. Für den 63-jährigen St. Oswalder sind es die zehnten Olympischen Winterspiele.

Was sind Ihre schönsten Erinnerungen an Olympia?
Hans Pum: Mein Gott, es gab so viele schöne Erlebnisse. Angefangen hat alles 1980 in Lake Placid. Natürlich ist mir die Goldmedaille von Leonhard Stock in der Abfahrt in bester Erinnerung. Die Strecke war für ihn damals maßgeschneidert. Er hat nur gewinnen können. Oder Calgary 1988: Bei der Heimreise haben wir in Las Vegas Zwischenstation gemacht, um uns die berühmte Show von Siegfried und Roy anzuschauen. Die beiden Entertainer waren total begeistert, weil sie mit Hubert Strolz einen frischgebackenen Olympiasieger unter den Besuchern hatten. Dann natürlich der Abfahrtssieg von Patrick Ortlieb 1992 in Albertville und und und. Es gab so viel Schönes.

Und negativ war wahrscheinlich das Desaster von Sarajevo 1984?
Das waren die einzigen Olympischen Spiele, bei denen ich seit 1980 nicht dabei war. Damals war ich als Europacup-Trainer im Einsatz. Aber natürlich gab es auch weniger Erfreuliches – zum Beispiel Olympia 2002 in Salt Lake City, als ich meinen Landsmann Hannes Trinkl Quali fahren ließ und er es dann nicht ins Abfahrtsteam geschafft hat.

Was rechnen Sie sich für heuer aus?
Ich glaube, wir haben bei den Alpinen einen guten Mix aus jungen und erfahrenen Läufern. Ob wir die sehr gute Ausbeute von Sotschi 2014 (Anmerkung: 3 x Gold, 4 x Silber und 2 x Bronze) erreichen können, bleibt abzuwarten. Unser Ziel sind jedenfalls 15 Medaillen – natürlich nicht von den Alpinen alleine, sondern vom gesamten Olympia-Team. Mit 15 Medaillen wären wir happy.

Wird Marcel Hirscher endlich Olympiagold holen?
Olympische Spiele sind so etwas wie der Cup im Fußball, da sind immer Überraschungen möglich. Dass es Marcel vom Können her drauf hat, ist keine Frage. Aber Olympia – das ist ein einziges Rennen, da kann alles passieren. Noch dazu, wo in Pyeongchang die Schnee- und Wetterverhältnisse unglaublich schnell wechseln.

Aber verdient hätte er es sich ...
Auf jeden Fall. Er ist drauf und dran, das siebente Mal hintereinander den Gesamtweltcup zu gewinnen. Das muss man sich einmal vorstellen! Marcel Hirscher ist ein ganz außergewöhnlicher Sportler, der dem Skisport alles unterordnet. Er beschäftigt sich 24 Stunden am Tag mit Themen wie Technik, Material oder Ernährung. Die Konsequenz, die er an den Tag legt, ist bemerkenswert. Er ist ein Vorbild für alle.

ZUR PERSON HANS PUM
Hans Pum wurde am 4. Juli 1954 in Freistadt geboren, er lebt mit seiner Familie in St. Oswald bei Freistadt. Im Österreichischen Skiverband (ÖSV) bekleidete er schon mehrere Funktionen. Er war Trainer, Marketingchef und Alpindirektor. Seit 2010 ist er als Sportdirektor für alle Sparten im ÖSV zuständig. In seiner Ära haben österreichische Sportler mehr als 100 Medaillen geholt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen