11.12.2017, 14:42 Uhr

Wunsch nach Betreubarem Wohnen und Tageszentren

Von links: Ludwig Kürnsteiner, Hans Affenzeller. (Foto: SPÖ)
BEZIRK FREISTADT. Was wünschen sich die Senioren im Bezirk Freistadt? Was sind ihre Sorgen und Anliegen? Was klappt gut, was weniger? Fragen wie diese hat der Pensionistenverband des Bezirkes Freistadt seinen 22 Ortsgruppen gestellt. Obmann Hans Affenzeller aus Freistadt und sein Stellvertreter Ludwig Kürnsteiner aus Unterweitersdorf haben der BezirksRundschau Freistadt die Ergebnisse präsentiert.

Dem Thema Gesundheit wurde in der Befragung ein großer Stellenwert beigemessen. "Problematisch wird's, wenn sich Fachärzte in einer Entfernung von mehr als zehn Kilometern befinden", sagt Kürnsteiner, der von 1996 bis 2007 Bürgermeister von Unterweitersdorf war. "Unter dieser Distanz findet man bei uns am Land schnell einmal einen Nachbarn, der einen mitnimmt." Gemeinden wie Liebenau, Königswiesen oder Sandl haben allerdings keine Fachärzte im Nahbereich. "In der Königswiesener Ortschaft Mönchdorf ist selbst die nächste Apotheke mehr als zehn Kilometer entfernt."

Vielfach wird die Anbindung an den Öffentlichen Verkehr kritisiert. "Das ist für all jene eine unbefriedigende Situation, die beispielsweise jemandem im Altenheim besuchen wollen", betont Hans Affenzeller, ehemaliger Landtagsabgeordneter und Vizebürgermeister von Freistadt. Besonders viele negative Rückmeldungen kamen aus Liebenau, Kefermarkt, St. Leonhard und Windhaag.

Groß ist der Wunsch nach Betreubarem Wohnen. "Anfänglich gibt es in der Bevölkerung eine gewisse Scheu, sich aus dem Hausverbund zu verabschieden. Doch nach einem Jahr wissen die Gemeinden meist nicht mehr, wohin sie mit den vielen Interessenten sollen", sagt Ludwig Kürnsteiner. Konkret wurde Bedarf in Gutau, Neumarkt, Pierbach, St. Leonhard und Unterweißenbach angemeldet.

Als sehr wichtig werden auch die Tageszentren beurteilt, die für pflegende Angehörige eine enorme Entlastung darstellen. Die Generation 50 plus wünscht sich den Ausbau dieser Einrichtungen quer durch den ganzen Bezirk.

Mit den Ergebnissen der Befragung im Hintergrund wollen Affenzeller und Kürnsteiner nun den ÖVP-Seniorenbund kontaktieren. "Wenn wir gemeinsam auftreten, sind wir noch stärker", sagt der Obmann. "Wir wollen die Themen am Köcheln halten und gemeinsam mit dem Seniorenbund eine Sozial- und Interessenspolitik für die Generation 50 plus vorantreiben."



ZAHLEN, DATEN, FAKTEN
Der Pensionistenverband des Bezirkes Freistadt hat 22 Ortsgruppen in 21 Gemeinden. Keine Ortsgruppen gibt es in Grünbach, Hirschbach, Leopoldschlag, Kaltenberg, Schönau und Waldburg. Dafür bestehen in der Gemeinde Königswiesen gleich zwei (Königswiesen und Mönchdorf). Aktuell weist die bezirksweite Organisation 3300 Mitglieder auf. Obmann ist Hans Affenzeller aus Freistadt, als Stellvertreter fungieren Ludwig Kürnsteiner aus Unterweitersdorf und Monika Hofer aus Wartberg.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.