23.08.2016, 09:03 Uhr

Fußball-Unterhaus: Zur Lage in den Ligen

1. Nordost: Maxi Wögerer (gelb, Union Pregarten) kann in dieser Szene den Lasberger Rene Steininger nur mithilfe eines kleinen Trikotzupfers stoppen. Das Match endete 2:2.
1. NORDOST. Die Union Kefermarkt crashte in der Vorsaison durch ein Last-Minute-Tor die bevorstehende Bad Zeller Meisterparty. Bereits am Samstag, 27. August, kommt es erneut zum Duell. „Die Geschichte ist für uns abgehakt“, sagt Bad Zells Sektionsleiter Werner Ittensammer, der dennoch einen Sieg seiner Mannschaft bejubeln möchte. „Wir wollen unbedingt den ersten Dreier einfahren, wir sind auf ein kampfbetontes Match eingestellt.“ Die erste Runde verlief für die Bad Zeller eher enttäuschend. Gegen die SPG ASKÖ Perg/SU Windhaag/P. dominierte die Wurm-Elf in der ersten Hälfte klar das Geschehen, fiel mit Fortdauer der Partie aber zurück und musste mit einem 2:2 zufrieden sein. Positiv: Abwehrrecke Matthias Oberherber konnte nach einem Jahr Verletzungspause endlich wieder auflaufen. „Zwei verlorene Punkte“, so fiel das Fazit der Union-Pregarten-Funktionäre nach dem 2:2 in Lasberg aus. Die Lasberger gingen zwar durch ein Tor von Tomas Lestina in Führung. Nach der verletzungsbedingten Auswechslung des Goalgetters lief bei den Hausherren jedoch nicht mehr viel zusammen.


LANDESLIGA OST. ASKÖ Pregarten verstärkte den Kader in der Sommerpause vor allem im Offensivbereich. Die neuen Spieler Mathias Haider und Lukas Zelenicky, die für die drei späten Tore beim umkämpften 3:0-Heimsieg gegen Admira Linz sorgten, benötigten keine lange Anlaufphase und avancierten zu den beiden Matchwinnern im Auftaktmatch. Dabei hätte die Partie auch einen anderen Verlauf nehmen können, die Linzer vergaben einige hochkarätige „Sitzer“. „Das in der letzten Saison oft schmerzlich vermisste Spielglück ist zurückgekehrt“, freute sich Trainer Wolfgang Gruber. Bereits am Freitag, 26. August, kommt es in Rohrbach (20 Uhr) zur Wiederauflage des Landescup-Matchs, das vor einem Monat in Pregarten über die Bühne ging. Damals setzten sich die Rot-Schwarzen souverän mit 2:0 durch. Freistadt lieferte gegen den Titelfavoriten ASK St. Valentin eine ganz starke Vorstellung ab, Punkte gab es bei der 2:3-Pleite dafür aber nicht. Nach Schlusspfiff gab es sogar vom gegnerischen Trainer ein dickes Lob für die Leistung. Vor allem bei Standardsituationen agierte der SV Freistadt bärenstark. „Leider haben Eigenfehler einen Punktgewinn verhindert. Wir konnten aber dennoch Selbstvertrauen für das bevorstehende Spiel in Sierning tanken. Auf das St.-Valentin-Match können wir aufbauen“, berichtet Hubert Horner, der Sportliche Leiter des SV Freistadt, der vier Punkte aus den ersten drei Spielen fordert. Wenn die Freistädter eine ähnlich gute Partie wie zuletzt abliefern, sollte am Sonntag, 28. August, ein Sieg möglich sein. Spielbeginn ist um 17 Uhr.


BEZIRKSLIGA NORD. Der USV St. Oswald, der erneut einen Top-5-Rang anpeilt, holte sich in Hellmonsödt die ersten drei Punkte der neuen Saison. Einen Einstand nach Maß feierte Rückkehrer Hansi Riepl. Der Neuzugang vom SV Sandl traf gleich doppelt. Kurios: Im nächsten Match gegen Hofkirchen wird Martin Gutenbrunner gesperrt fehlen. Schiedsrichter Kustura zeigte dem 24-Jährigen, der bereits ausgewechselt war, auf der Bank wegen angeblicher Zeitverzögerung die gelb/rote Karte. „Dennoch bin ich optimistisch, dass wir das Spiel gewinnen werden. Hofkirchen ist ein Gegner, der uns ganz gut liegt“, sagt Sektionsleiter Daniel Winklehner. Wartberg verlangte dem Titelfavoriten Lembach auswärts alles ab, ging aber dennoch als Verlierer vom Feld. Königswiesen ging in Bad Leonfelden trotz 2:1-Pausenführung ebenfalls leer aus.


2. NORDMITTE. Bereits zwei Spiele absolvierte die Union Unterweitersdorf in der aktuellen Saison. Nach der 2:5-Niederlage in Rainbach und dem leistungsgerechten 1:1-Remis gegen Leopoldschlag hält die Pfarrhofer-Elf bei einem Punkt. „Die Ausbeute ist enttäuschend für uns. Wir peilen einen Platz im vorderen Drittel an“, resümiert Sektionsleiter Jürgen Stiftinger. Am Sonntag, 28. August, steigt das große Derby in Alberndorf. „Wir sind Außenseiter, wollen aber überraschen. In der vorigen Saison haben wir gegen die Spitzenteams der Liga immer gut mitgespielt“, ergänzt Stiftinger. Leopoldschlag, Tabellenletzter der Spielzeit 2015/2016, präsentierte sich zum Auftakt kompakt und stark in der Defensive.


2. NORDOST. In Frühform präsentieren sich die jungen Wilden des SC Tragwein. Gegner Baumgartenberg wurde mit 7:2 abgefertigt. Pascal Hochetlinger (18) traf gleich vierfach. Am Samstag, 27. August, 18 Uhr, kommt es zum Bezirksderby der Spielgemeinschaften: Pierbach/Mönchdorf empfängt Weitersfelden/Kaltenberg/Liebenau.


LANDESLIGA FRAUEN. 10:1 Tore – die Kickerinnen aus dem Bezirk Freistadt trumpften in der Landesliga OÖ groß auf. Die SPG Hagenberg/Schweinbach setzte sich gegen Hochburg/Ach mit 5:0 durch, zur Pause war es noch 0:0 gestanden. Zur Matchwinnerin avancierte einmal mehr Daniela Costa. Die zweifache Mama aus Pregarten traf im Triplepack. Ebenfalls dreimal erfolgreich war Melisa Seyman beim 5:1 der St. Oswalderinnen in Scharnstein. Der Neuzugang aus Leopoldschlag war von den Verteidigerinnen aus dem Salzkammergut nicht zu halten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.