17.04.2017, 11:46 Uhr

Königswiesen jubelt, St. Oswald weint

Bezirksliga Nord: Nach dem späten Goldtor von Karel Krejci brachen bei den Königswiesener Kickern alle Dämme. (Foto: Baumi)

Drei Verletzte, zwei Platzverweise – die Elf von Trainer Karl Meister hat's im Bezirksderby schlimm erwischt.

BEZIRKSLIGA NORD. Eine intensive und hitzige Angelegenheit war das Bezirksderby zwischen Königswiesen und St. Oswald. Gäste-Trainer Karl Meister musste aufgrund von Verletzungen bereits vor der Halbzeit sein komplettes Wechselkontingent ausschöpfen. Vor allem Martin Gutenbrunner dürfte es schlimm erwischt haben. Der 25-Jährige verletzte sich ohne Fremdeinwirkung am Knie, es besteht der Verdacht auf einen Kreuzbandriss. Top-Torjäger Jan Leligdon musste ebenfalls mit dick geschwollenem Knöchel frühzeitig das Spielfeld verlassen. Nach der Halbzeit kam es noch schlimmer. Erst wurden Geburtstagskind Andi Hinterreiter und Gerald Oberreiter ausgeschlossen, dann erzielte Königswiesen-Stürmer Karel Krejci kurz vor dem Abpfiff noch den 1:0-Siegtreffer. „Auch mit zwei Mann Überzahl haben wir uns ganz schwer getan, dennoch war der Sieg verdient. Es schaut jetzt gut aus mit dem Klassenerhalt, der Anschluss ans Mittelfeld ist hergestellt. Der Zusammenhalt in unserer Truppe ist hervorragend“, freut sich Königswiesens Sektionsleiter Josef Baumgartner. „Nun können sich unsere jungen Spieler beweisen“, kann St. Oswald-Funktionär Daniel Winklehner den vielen Ausfällen auch etwas Positives abgewinnen.

Während Königswiesen ein Befreiungsschlag gelang, wird es für Wartberg immer düsterer: Zuletzt setzte es für die Elf von Manuel Mayrhofer ein 1:5-Debakel gegen Bad Leonfelden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.