Eferding
Das Rote Kreuz verrät seine neuesten Ideen

Von jedem Mitarbeiter gibt es "Klone".
  • Von jedem Mitarbeiter gibt es "Klone".
  • Foto: Zelenka/BRS
  • hochgeladen von Gwendolin Zelenka

"Caring Communities" und Mitarbeiter klonen – die neuen Strategien des Roten Kreuzes Eferding.

EFERDING (gwz). Das Rote Kreuz Eferding wartet mit neuen Projekten und kreativen Ideen auf. "Caring Communities" lautet der Titel eines Pilotprojekts. In Kooperation mit der Karl-Franzens-Universität Graz und gefördert vom Fonds Gesundes Österreich soll es die Sorgennetze in der Region stärken. Eva Wurzinger leitet das Projekt: "Wir müssen schauen, in Eferding eine gelebte Sorgenkultur zu entwickeln." Caring Communities soll unter anderem älteren Menschen helfen, die mit Einsamkeit zu kämpfen haben. Laut dem Projektteam passiert es heutzutage viel zu selten, dass sich die Menschen gegenseitig helfen und aufeinander schauen. "Jeder ist gefordert, jeder Einzelne", so Wurzinger. Am 11. Juni lädt das Rote Kreuz zu einer Auftaktveranstaltung, bei der Workshops stattfinden. Die Inhalte sollen aus den Sorgen der Bürger hervorgehen. "Das Projekt steht und fällt mit den Leuten. Die Bürger sind die Träger von Caring Communities", betont Schwinghammer-Hausleithner. "Wir wollen die existierenden Angebote zur Hilfe auf die Bühne heben", sagt Wurzinger. Das Rote Kreuz möchte für das Projekt als Starter fungieren. Ziel ist es, Caring Communities an einen Verein zu übergeben.

Mitarbeiter "klonen"

Das Rote Kreuz spricht von einem Bedarf an neuen Mitarbeitern. Es möchte das Angebot so attraktiv wie möglich gestalten und hat sich dafür eine besondere Methode einfallen lassen: lebensgroße Werbefiguren. Damit möchte das Rote Kreuz die aktiven Mitarbeiter in den Fokus stellen. "Die Anforderungen im Beruf sind heute anders. Die Leute haben nicht mehr so viel Zeit zur Verfügung. Daher brauchen wir mehr Mitarbeiter, um das auszugleichen", sagt Bezirksgeschäftsleiter Franz Puttinger. "Der Zivildienst ist eine große Entlastung. Dadurch gewinnen wir viele neue Helfer." Aktuell sind 850 ehrenamtliche Mitarbeiter im Bezirk Eferding tätig, die nicht weniger als 110.000 Stunden ehrenamtliche Arbeit leisten.

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen