Güssinger belebt sich neu

Geschäftsführer Stefan Lehrmayer ist optimistisch
2Bilder
  • Geschäftsführer Stefan Lehrmayer ist optimistisch
  • hochgeladen von Martin Wurglits

Der Mineralwasserabfüller Güssinger sieht sich auf gutem Weg, an die alten Zeiten wirtschaftlicher Erfolge anknüpfen zu können. "Wir wollen heuer die finanziellen Altlasten beseitigt haben und durch gezieltes Marketing unseren Marktanteil steigern", ist Geschäftsführer Stefan Lehrmayer optimistisch.

Der ehemalige Red-Bull-Manager steuert seit Herbst 2012 den Sanierungskurs des 200 Jahre alten Sulzer Traditionsbetriebs. Neben Neuverhandlungen mit Banken und Lieferanten hat er sich darauf konzentriert, betriebsinterne Altlasten abzubauen und die Marke "Güssinger" neu zu positionieren.

Wenig, mit ohne

Dazu gehört zum einen die Produktpalette selbst. "Güssinger wird in Zukunft klarer bezeichnet sein, nämlich mit, ohne oder mit wenig Kohlensäure", erläutert Lehrmayer.

Die Zitronen-Variante, die als einzige ihrer Art auf natürlichem Saftkonzentrat ohne Zucker basiert, bleibt erhalten. Allenfalls kommt eine zweite Geschmacksrichtung hinzu. Auch die Sub-Marke Severin gibt es weiterhin, der Markenauftritt wird aber 2014 verändert.

Öko-Schiene bleibt

Erhalten bleibt ebenfalls die Glasflasche. Statt der grünen Ein-Liter-Flasche soll Güssinger ab heuer allerdings in neu designte, kleinere Gebinde von 0,75 und 0,35 Liter gefüllt werden.

Zum anderen steckt das Unternehmen künftig mehr Geld ins Marketing und mehr Bemühungen in den Vertrieb, "Wir wollen flächendeckend in den Supermärkten vertreten sein. Auch in der regionalen Gastronomie wird man künftig mehr Güssinger zu trinken bekommen", verspricht Lehrmayer.

Der seinerzeitige Marktführer der 70er Jahre ist mit 7 bis 10 % Marktanteil derzeit nur noch "Nummer 5 bis 6", so der Geschäftsführer. Der Ausstoß, der 2012 auf über 40 Millionen Liter gesunken ist, soll erhöht werden, ohne allerdings die maximale Jahreskapazität von 100 Millionen Litern zu übersteigen.

"Der Name Güssinger ist in Österreich noch immer eine positiv besetzte Marke, die hohe Qualität bietet. Wir brauchen uns nicht neu zu erfinden, sondern wollen uns nur zurückpositionieren", ist Lehrmayer überzeugt.

Chance Osten

Die Exportchancen liegen vorrangig im Osten. "Wir sind in den russischen, den ukrainischen und den slowenischen Markt eingestiegen", berichtet Lehrmayer. Dabei helfen die Kontakte, die der neue Besitzer, die Beteiligungsgesellschaft E & A, in diesen Ländern hat.

Derzeit beschäftigt Güssinger rund 30 Arbeitnehmer. Diese Zahl soll sich in absehbarer Zeit auf etwa 35 erhöhen.

Geschäftsführer Stefan Lehrmayer ist optimistisch
Firmenchef Stefan Lehrmayer wird von Franz Steindl und Bgm. Willi Pammer besucht (v.r.)
Autor:

Martin Wurglits aus Güssing

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.