13.09.2014, 09:09 Uhr

Zehn Jahre Mobile Jugendarbeit in Rum

Sabine Kolbitsch, Romed Giner und Martina Steiner (v.r.) freuen sich zusammen mit Jugendlichen über zehn Jahre JAM in Rum.

Im Jahr 2004 trat der erste Mobile Jugendarbeiter in Rum seinen Dienst an. Damit steht das kostenlose Angebot der Marktgemeinde für junge RumerInnen nun schon ganze zehn Jahre zur Verfügung - ein Grund zum Feiern.

Der Rückblick auf zehn Jahre Mobile Jugendarbeit am vergangenen Freitag im Rumer Jugendzentrum gibt den verantwortlichen PolitikerInnen recht, wenn sie Rums Jugend eine kostenlose Unterstützung auf ihrem Weg ins Erwachsenenleben zur Seite stellen.

Breite Aufgabenpalette

Die MitarbeiterInnen des JAM-Teams sind Winter wie Sommer auf den Straßen und Plätzen von Rum unterwegs, um Jugendlichen im Alter von 12 bis 20 Jahren mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Die ausgebildeten SozialarbeiterInnen beraten und begleiten junge Männer und Frauen in den unterschiedlichsten Lebenslagen - von Schulfragen über Drogenprobleme bis zur Arbeits- und Wohnungssuche. Mit unterschiedlichen Aktionen und Projekten wie Fußballturniere, Skateworkshops oder Ausflüge versuchen sie, über die eigentlichen Probleme hinaus einen guten Draht zu den Jugendlichen herzustellen.

Gute Zusammenarbeit mit NMS Rum

„Besonders stolz sind wir auf die gute Zusammenarbeit mit der NMS Rum und dem Angebot der Aufsuchenden Arbeit in den Schulen“, so JAM-Leiterin Martina Steiner. "Wir sind immer am Mittwoch in der Großen Pause und im Anschluss eine Stunde lang direkt in der Schule. Dadurch können die Rumer Jugendlichen unkompliziert die Beratung von JAM in Anspruch nehmen." Ein Modellprojekt auch für andere Gemeinden ...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.