Workshop „miteinander leben“ an der NMS Traismauer

Die Schülerinnen und Schüler der 2b der NMS Traismauer konnten einiges aus dem Workshop mitnehmen.
4Bilder
  • Die Schülerinnen und Schüler der 2b der NMS Traismauer konnten einiges aus dem Workshop mitnehmen.
  • Foto: Privat
  • hochgeladen von Sarah Loiskandl

TRAISMAUER (pa). Am 16. April fand in einer zweiten Klasse der Neuen Mittelschule Traismauer einer der zwanzig Workshops "miteinander leben" statt, der anlässlich des bevorstehenden Jubiläums "20 Jahre Schulsozialarbeit in Niederösterreich" vom Verein Young und dem Institut ko.m.m entwickelt wurde. Durchgeführt wurde der Workshop von Workshopleiterin Nicole Jünger gemeinsam mit Andreea Deuber, der Schulsozialarbeiterin vor Ort (beide Verein Young). 


Spielerisch Gruppendynamik erlernen

Mit spielerischen Elementen und gruppendynamischen Übungen erlebten die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer,  dass unterschiedliche Perspektiven, Vorstellungen und Rollen eine Klassengemeinschaft bereichern können. 
Die Aufgabe zur Entscheidungsfindung, bei der alle Beteiligten mit der Lösung einverstanden sein sollen, machte deutlich, dass jede Rolle in einer Gruppe wichtig ist, um an ein Ziel zu kommen. Bei sämtlichen Übungen waren die Schülerinnen und Schüler der 2b mit Engagement und Freude dabei.
Eine feedback-Runde machte deutlich, was die Schülerinnen und Schüler vom Workshop mitnahmen – haben sie Neues erfahren? „Ich werde beim nächsten Streit versuchen, mich in die andere Person hineinzuversetzen“, so eine Schülerin.

Soziale Arbeit für Kinder- und jugendrelevante Themen

"'miteinander leben'" ist immer ein Wechselspiel zwischen Selbstverständlichkeit und täglicher Herausforderung. Wir sind lange genug an Schulen präsent, um den Alltag und die intensive Arbeit, die die Lehrerinnen und Lehrer täglich leisten, zu kennen. Gerne sind wir zur Unterstützung da, die Kinder nehmen das Angebot an und die Kooperation mit den Schulen und den Lehrkräften funktioniert gut.
Die Themen, mit denen sich Kinder und Jugendliche, aber auch Lehrerinnen und Lehrer und Eltern an uns wenden, sind typische kinder- und jugendrelevante Themen, alltagsbegleitende wichtige Entwicklungs- beziehungsweise Orientierungsfragen. Sie reichen aber hin bis zu schwerwiegenden sozialen Problemen.", so Margot Müller, Geschäftsführerin von YOUNG.

Young - Soziale Arbeit im Bildungsbereich

Seit fast 20 Jahren ist der Verein Young im Auftrag der Kinder- und Jugendhilfe mit x-point Schulsozialarbeit an derzeit 44 Schulen in Niederösterreich tätig.
Als Initiative der Geschäftsführerinnen Gerda Bernauer und Margot Müller, war „Young“ die erste Institution, die Schulsozialarbeit angeboten hat und seit 1999 in Kooperation mit den Schulgemeinden durchführt. x-point bietet eine niederschwellige Anlaufstelle primär für Kinder und Jugendliche im Lebens- und Sozialraum Schule und sekundär für Eltern, Lehrer/innen und sonstige schulinterne Personen.
Wir sind im Schulhaus präsent um allen den Zugang zu unseren Angeboten zu erleichtern. Das heißt, wir versuchen uns gut in den Schulalltag zu integrieren, knüpfen und forcieren Kontakte. Ziel von x-point Schulsozialarbeit ist es, bei altersspezifischen Problemlagen der Schüler/innen, Konflikten, schwierigen Klassensituationen uvm. Beratung und Unterstützung zu bieten. Ebenso ist es Ziel, Anregung und Unterstützung für Präventionsprojekte zu leisten, sowie Informationen zu kinder- und jugendspezifischen Themen bereit zu stellen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen