LiteraturPUR in Horn: zum Lachen und Nachdenken

Hermann Müller (mit dem Hunderoman „Blacky“), B4B-Gründerin Elisabeth Hübl und Rainer Petrak (mit dem Gedichtband „Wörtlich heiter“)
24Bilder
  • Hermann Müller (mit dem Hunderoman „Blacky“), B4B-Gründerin Elisabeth Hübl und Rainer Petrak (mit dem Gedichtband „Wörtlich heiter“)
  • hochgeladen von Ulrike Romanovsky

HORN Am 14. Jänner lud das Kulturportal B4B (im Rahmen von LiteraturPUR) zur ersten Lesung im heurigen Jahr in den Öhlknechthof.
Die Gründerin von B4B, Elisabeth Hübl, führte gewohnt liebenswürdig durchs Programm und begrüßte die Autoren des Abends, Hermann Müller und Rainer Petrak, der extra aus Wien angereist war.
„Von (un-)lustigen bis (hinter-)hältigen Momenten“ erzählte Hermann Müller, der in Anlehnung an das Kürzel B4B sein eigenes, nämlich „L4L“ („Lehrer für dʼ Leit“) kreiert hat. Selbst viele Jahre als Sonderschullehrer tätig, las er aus den Büchern von Armin Semper aus dem schulischen Alltagsleben. Keine ganz leicht verdauliche Kost, großteils nichts Vordergründiges. Vom Stil her ähnelt er dem eines Thomas Bernhard. Das Zuhören verlangte den zahlreichen Besuchern viel Gedankenarbeit ab, um zu dem eigentlichen Sinn des Vorgetragenen durchzudringen.
Aber es lohnt sich! Die sechs bis jetzt (im Berger Verlag) erschienenen Büchlein sollen/können überforderten Eltern helfen, ihre Sprösslinge besser zu verstehen und sie mehr zu motivieren. Ein guter Ansatz, aus festgefahrenen Gleisen herauszukommen! Bemerkenswert Band 2, der Roman „Blacky, die Therapiehündin“. Ein sehr einfühlsames und spannendes Buch, aus der Sicht des Tieres geschrieben.
Rainer Petrak sorgte zwischendurch für Auflockerung und viel Gelächter mit seinen humoristischen, pointierten Gedichten aus seinem Buch „Wörtlich heiter“ (ebenfalls im Berger Verlag erschienen). Von der Ausbildung her Textilingenieur, war der Autor jahrzehntelang in der EDV-Branche tätig und widmet sich erst seit seiner Pensionierung der großen Leidenschaft, dem Schreiben. Egal ob Wanzen, Papageien, Löwen oder der Pizzalieferant des Vatikans im Mittelpunkt seiner Beobachtung stehen oder gepinselte Patienten im Spital bei der Visite zu Wort kommen und Studenten anhand von BH-Körbchengrößen ihre Berechnungen anstellen – der Autor führt die Zuhörer mit markigen, leicht und locker fließenden Sprüchen zur stets gelungenen und großteils unerwarteten Pointe. Kurzum: keck, knackig, würzig, witzig!
Unter den Besuchern gesichtet: Autor Norbert Schröckenfuchs und Astrid Gruber, Petraks Illustratorin.
Dank gebührt wieder den Grünen, der Sparkasse und dem Verlag Berger, die auch diesen kulturellen Abend gesponsert haben. Mit anschließendem gemütlichen und interessanten Gedankenaustausch ging auch diese Veranstaltung viel zu rasch zu Ende.
Die nächste Lesung findet am 18. Februar 2016, 19:00 Uhr in der Konditorei Schmid in Maissau statt. Gabi Höckner („Dies und Das – ein wenig Beziehung“) und Norbert Schröckenfuchs („... der Winter dauert schon zu lange!“) werden das geschätzte Publikum in ihre (Gedanken-)Welt entführen und für einen abwechslungsreichen Abend sorgen!

Autor:

Ulrike Romanovsky aus Horn

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Politik
"Das ist für mich etwas ganz besonderes": Die Nationalratswahl ist nun schon eine ganze Zeit lang her, dennoch betritt Andreas Minnich, nun Nationalratsabgeordneter, immer noch mit großer Ehrfurcht das Parlament.
38 Bilder

Von Korneuburg bis in Parlament
Das ist einfach der "schönste Arbeitsplatz"

Seit fast vier Monaten sind Heldenplatz, Hofburg und Parlament das "neue Zuhause" von Andreas Minnich. BEZIRK | STADT KORNEUBURG | WIEN. Momentan ist es dunkel, wenn Andreas Minnich Richtung Wien aufbricht, wenn er nach Hause kommt, ebenso. So manche Nacht wird zum Tag, wenn etwa Reden anstehen, Arbeitsgruppen vorbereitet werden wollen oder politische und gesellschaftliche Verpflichtungen auf dem Programm stehen. Und dennoch: "Das Parlament, der Parlamentsklub, die Hofburg – das ist einfach...

Lokales
Mit diesem Plakat wurde die Suche an Karl Zehetmaier unterstützt.

Langenlois
Karl Zehetmaier tot aufgefunden

LANGENLOIS (mk) Jetzt ist es traurige Gewissheit: Der seit Ende Januar vermisste Karl Zehetmaier aus Langenlois wurde in Zöbing nahe der Festhalle tot aufgefunden. Auf Facebook heißt es dazu: „Die Befürchtungen bewahrheiteten sich. Wichtig ist, dass die Familie jetzt Bescheid weiß und mit ihrer Trauer beginnen kann. Viel Kraft der Familie und den Freunden!“ Und weiter: „Auch, wenn dieses Mal unsere Bemühungen nicht mit Erfolg belohnt wurden: Es war gut, dass viele von uns ein Zeichen als...

Lokales
Opfer: der bekannte Musikproduzent Rudi Dolezal.
6 Bilder

Landesgericht St. Pölten
Rudi Dolezal als Opfer vor Gericht

Wegen Untreue und Urkundenfälschung wurde ein 27-jähriger Student am Landesgericht St. Pölten zu einer Geldstrafe von 120 Tagessätzen zu je vier Euro (60 Tage Ersatzfreiheitsstrafe), sowie einer bedingten Freiheitsstrafe von 17 Monaten verurteilt. Schadenersatz und Verfall kosten ihn zusätzlich rund 45.000 Euro (rechtskräftig). PURKERSDORF/ST. PÖLTEN (ip). Staatsanwalt Karl Wurzer legte dem, wegen eines anderen Delikts in U-Haft sitzenden Beschuldigten zur Last, während seiner Tätigkeit als...

Lokales
Adolf Marschal erzählte vom Februar 1934
2 Bilder

Geschichte
Zeitzeuge Adolf Marschal aus Wildungsmauer berichtete vom Februar 1934

BRUCK/LEITHA. "Ich erzähle euch, wie wir in Wien gelebt haben. Es ist wichtig, dass ihr wisst, welche Umstände in Wien geherrscht haben, bevor es zum Bürgerkrieg gekommen ist." Mit diesen Worten startete Adolf Marschal seine Erzählungen. Erzählungen von damals Am 12. Februar sprach der Zeitzeuge Adolf Marschal über den Beginn des Österreichischen Bürgerkriegs, der sich auf den Tag genau zum 86. Mal jährte. Er wurde 1922 als Sohn eines Mechanikers und einer Bedienerin in Wien geboren und...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.