Niederösterreich schlägt Wien in Punkto Kaufkraft, schwächster Bezirk NÖs: Zwettl

BEZIRK.
2013 verfügten die Österreicher über eine durchschnittliche Kaufkraft von 19.970 Euro pro Kopf im Jahr und damit um nominell - also NICHT inflationsbereinigt - 390 Euro "mehr" als im Jahr zuvor.

Die 3 kaufkraftstärksten Bezirke in NÖ:
Durchschnittliche Kaufkraft pro Kopf in € für 2013

Mödling: 25.674
Wien-Umgebung: 24.310
Korneuburg: 23.465

Die 3 kaufkraftschwächsten Bezirke in NÖ:
Durchschnittliche Kaufkraft pro Kopf in € für 2013

Lilienfeld: 17.569
Gmünd: 16.869
Zwettl: 16.608

Unter Kaufkraft wird die Fähigkeit einer Person oder eines Haushaltes verstanden, mit verfügbarem Geld in einem bestimmten Zeitraum (im Falle der RegioData Kaufkraftkennziffern: durchschnittliche Kaufkraft pro Kopf pro Jahr) Güter, Dienstleistungen und Rechte erwerben zu können. Die Kaufkraft erfasst somit all jene Geldmittel, die einer Person oder einem Haushalt zur Verfügung stehen.

Die Basis für die Ermittlung der RegioData Kaufkraftkennziffern ist eine Erfassung der Einkommen. Für die Berechnung der Kaufkraft werden alle Einkommensarten berücksichtigt, das heißt Einkommen aus selbständiger und unselbständiger Arbeit, Pensionen und Renten, Zins- und Kapitaleinkommen, Gewinne von Unternehmern, Einkommen aus Vermietung und Verpachtung, etc. sowie Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld, Familienbeihilfe, u.ä. berücksichtigt.

Die durchschnittliche Pro-Kopf-Kaufkraft ist nicht mit dem Gehalt einer Person gleichzusetzen.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Moderator und Bezirksblätter-Chefredakteur Christian Trinkl im Gespräch mit Franz Tatzber.
Video 18

120 Sekunden-Finale
"Alpenwurm", der Kleinstkomposter, ist Niederösterreichs beste Geschäftsidee 2020

Die besten Ideen aus dem Homeoffice: Das war das große 120 Sekunden- Wohnzimmer-Finale. NÖ. Eine "Schule" für Senioren, gesunde Schreibtischsessel, Fruchtsaft im Kleinformat, rollende Hochbeete und eine App, die Mathematik bei der Quadratwurzel packt. Beim großen Online-Finale von „120 Sekunden – die niederösterreichische Geschäftsidee” pitchten zehn Kandidaten-Teams um Preise im Wert von über 50.000 Euro. 120 Sekunden – eine Aktion der Bezirksblätter Niederösterreich mit Unterstützung von riz...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen