LRin Palfrader begrüßt die neue Leiterin der Ötztaler Museen Antrittsbesuch von Edith Hessenberger im Landhaus

Ebenfalls beim Treffen dabei v.l.: Bgm Hansjörg Falkner (Ötz), Bgm Jakob Wolf (Umhausen), LRin Beate Palfrader, Edith Hessenberger, Bgm Richard Grüner (Längenfeld) und Bernhard Riml (Ötztal Tourismus).
2Bilder
  • Ebenfalls beim Treffen dabei v.l.: Bgm Hansjörg Falkner (Ötz), Bgm Jakob Wolf (Umhausen), LRin Beate Palfrader, Edith Hessenberger, Bgm Richard Grüner (Längenfeld) und Bernhard Riml (Ötztal Tourismus).
  • Foto: © Land Tirol/Sidon
  • hochgeladen von Petra Schöpf

ÖTZTAL. Kulturreferentin LRin Beate Palfrader empfing gestern Edith Hessenberger sowie die Ötztaler Bürgermeister Richard Grüner (Längenfeld), Hansjörg Falkner (Ötz), Jakob Wolf (Umhausen) und Ötztal Tourismus Obmann Bernhard Riml im Landhaus. Hessenberger wird die Leiterin der neu zu gründenden Ötztaler Museen GmbH, die das Turmmuseum in Ötz, das Heimat- und Freilichtmuseum in Längenfeld Lehn sowie den dortigen „Gedächtnisspeicher“ als gemeinsamen Kulturbetrieb führen wird. Nach Abschluss der Vorarbeiten soll die Gesellschaft ab 1. Jänner 2019 ihren Betrieb aufnehmen.

Die verschiedenen Ötztaler Museen sind bereits jetzt ein wichtiger Bestandteil des kulturellen Lebens im Tal mit großer Ausstrahlung bis weit über die Grenzen Tirols hinaus“, sagte LRin Beate Palfrader. „Durch die Zusammenführung der zwei Museen und des Archivs wird ein koordiniertes und professionelles Kulturmanagement möglich.“ Die Grundlagen der Zusammenarbeit wurden in den letzten Jahren im Rahmen der Initiative „Ötztal Natur Kultur“ gelegt.

Auseinandersetzung mit Kultur und Geschichte

Die Ötztaler Museen seien Orte der Begegnung, des Austauschs und der Diskussion. „Sie sind das lebendige Gedächtnis des Tals und regen zur Auseinandersetzung mit der Kunst und der Geschichte an“, betont die Kulturlandesrätin. So gewähren das Turmmuseum in Ötz und das Ötztaler Heimat- und Freilichtmuseum in Längenfeld einen tiefen Einblick in die Geschichte sowie in die Lebens- und Arbeitswelt der Bergbauernschaft vom Mittelalter bis zur Neuzeit, während der Gedächtnisspeicher in Längenfeld als Archiv des Tales dient. Die dem Land Tirol gehörende und von den Tiroler Landesmuseen mit einem eigenen Depot in Ötz betreute Sammlung Hans Jäger wird ebenso wie das Archiv des Volkskundlers Hans Haid in den Häusern für Ausstellungen und vielfältige Vermittlungsarbeit zur Verfügung stehen.

„Mit Edith Hessenberger haben wir eine ideale Besetzung, um den Museumsbetrieb im Ötztal professionell zu leiten“, sind die Ötztaler Bürgermeister überzeugt. Die studierte Ethnologin und Geografin verfügt aufgrund ihrer langjährigen Tätigkeit als Kulturwissenschaftlerin und Kulturvermittlerin über vielfältige Erfahrungen im Museumsbereich, in der Umsetzung kultureller Projekte sowie in der Forschung, wofür sie auch mehrere Wissenschafts- und Förderpreise erhielt.

Edith Hessenberger freut sich, gemeinsam mit ihrem Team in den nächsten Wochen und Monaten die Grundlagen für die vereinigten „Ötztaler Museen“ zu schaffen. Der Neustart als „Ötztaler Museen“ ist dann für das kommende Jahr 2019 geplant. „Das ist eine spannende und herausfordernde Chance, um die Museen im Ötztal weiter zu stärken“, sieht Hessenberger in dieser Aufgabe. Gemeinsam mit den Museumsvereinen als bisherige Betreiber wird aktuell in enger Zusammenarbeit mit den Obmännern Hans Haid und Christian Nösig die Übergabe der Häuser vorbereitet. „Der Aufbau der Ötztaler Museen wird von allen Seiten konstruktiv unterstützt“, zeigt sich Hessenberger zuversichtlich und weist zugleich darauf hin, dass der Großteil der Arbeiten während der nächsten Monate noch hinter den Kulissen erfolge. „Umso erfreulicher wird es dann, wenn wir den Strukturierungsprozess abgeschlossen haben und als vereinte Ötztaler Museen gemeinsam mit der Bevölkerung in eine erfolgreiche Zukunft starten“, so Hessenberger weiter.

Unabhängig davon kündigt Edith Hessenberger bereits für Herbst 2018 mit der Veranstaltungsreihe „Freitags im Museum“ erste inhaltliche Neuerungen an. Die Museen sind seit Juni zu den gewohnten Öffnungszeiten zu besichtigen, aktuell wird im Turmmuseum in Ötz die Ausstellung „Herbert Boeckl – Anton Kolig“ gezeigt.

Ebenfalls beim Treffen dabei v.l.: Bgm Hansjörg Falkner (Ötz), Bgm Jakob Wolf (Umhausen), LRin Beate Palfrader, Edith Hessenberger, Bgm Richard Grüner (Längenfeld) und Bernhard Riml (Ötztal Tourismus).
LRin Palfrader (rechts) begrüßt die neue Leiterin der Ötztaler Museen, Edith Hessenberger, im Landhaus.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen