Sozialer Abstieg
Corona-Krise erhöht Armutsrisiko

Corona-Krise stürzt immer mehr Menschen in Armut. Sozialmärkte werden seit der Pandemie wieder öfters frequentiert.
2Bilder
  • Corona-Krise stürzt immer mehr Menschen in Armut. Sozialmärkte werden seit der Pandemie wieder öfters frequentiert.
  • Foto: Foto: Rotes Kreuz
  • hochgeladen von Karin Bayr

Die Auswirkungen der Corona-Krise treffen Arme härter als den Rest der Bevölkerung. Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne) drängt daher auf eine weitere Erhöhung des Arbeitslosengeldes. Eine Vermögenssteuer kommt für ihn zur langfristigen Finanzierung der Krise auch in Frage.

ÖSTERREICH.  Nicht ganz überraschende Ergebnisse lieferte eine im Auftrag des Sozialministeriums erhobene Studie zur Auswirkungen der Pandemie auf Arme und Armutsgefährdete. Die Corona-Pandemie trifft sozial schwache Gruppen noch härter als den Rest der Bevölkerung. Bereits vor der Krise habe es schon ein beträchtliches Armutsrisiko gegeben, das sich nun verstärken könnte, befürchtete Anschober. Vorrangig gilt es nun, dafür zu sorgen, dass aus der schwersten Gesundheitskrise keine soziale Krise werde, bekräftigte er.

Vermögenssteuer zur Lastenverteilung

Die Bundesregierung setze laut Anschober einige Maßnahmen, um die Auswirkungen ein wenig abzufedern. Momentan gebe es Gespräche über eine befristete Erhöhung des Arbeitslosengeldes. Zur langfristigen Finanzierung der Krise möchten die Grünen mit dem Koalitionspartner über eine Vermögenssteuer sprechen, denn Anschober sieht hier einen Handlungsbedarf ."Ein klares Ja zur Gerechtigkeit bei der Lastenverteilung am Tag danach", zunächst sei aber jetzt die Bewältigung der Krise im Fokus, meinte der Minister.

Sozialminister Rudolf Anschober spricht sich für weitere Erhöhungen des Arbeitslosengeldes aus. Auch eine Vermögenssteuer steht für ihn zur Debatte.
  • Sozialminister Rudolf Anschober spricht sich für weitere Erhöhungen des Arbeitslosengeldes aus. Auch eine Vermögenssteuer steht für ihn zur Debatte.
  • Foto: Sozialministerium
  • hochgeladen von Adrian Langer

Corona-Krise verstärkt Armut

Laut der Studie waren 2019 waren rund 17 Prozent der Bevölkerung armuts- oder ausgrenzungsgefährdet, Tendenz sinkend. Durch die Pandemie trifft es wenig überraschend ohnehin benachteiligte Menschen noch stärker, wie WU-Sozialwissenschafterin Karin Heitzmann mitteilte. Jetzt seien Ausländer, Junge und Langzeitarbeitslose überproportional von der erhöhten Arbeitslosigkeit betroffen, aber auch Selbständige, denen die Erwerbsgrundlage weggebrochen ist, seien gefährdet. Zudem kommen belastende Faktoren wie Homeschooling hinzu, unter dem Alleinerziehende, Großfamilien und bildungsfernere Familien besonders leiden.

Bündel an Maßnahmen gefordert

Es brauche jetzt nachhaltige Ausbildungsmaßnahmen, um Jobs zu schaffen, forderte Heitzmann. Parallel seien genauso der flächendeckende Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen und Ganztagsschulen notwendig. Eine Erhöhung von diversen Sozialleistungen seien laut Heitzmann auch sinnvoll. Anschober verwies in diesen Zusammenhang auf die Umschulungen im Rahmen der Arbeitsstiftung, etwa im Pflegebereich.

Diakonie für Existenzsicherung

Die Diakonie warnt vor einer Zunahme von sozialen Problemen und spricht sich deshalb für eine starke Mindestsicherung aus. Die Krise habe gezeigt, "wie wichtig jetzt eine gute Mindestsicherung wäre, statt einer schlechten Sozialhilfe, die Menschen in Existenznöten und Notsituationen nicht trägt“, sagte Diakonie-Direktorin Maria Katharina Moser in einer Aussendung. Neue Sozialhilfegesetze in zwei Bundesländern würden die Armut nur weiter verschärfen.

Corona-Krise stürzt immer mehr Menschen in Armut. Sozialmärkte werden seit der Pandemie wieder öfters frequentiert.
Sozialminister Rudolf Anschober spricht sich für weitere Erhöhungen des Arbeitslosengeldes aus. Auch eine Vermögenssteuer steht für ihn zur Debatte.
Anzeige
4

Gewinnspiel
Flying Brunch für 2 Personen im Twentytwo Restaurant gewinnen!

Bei uns bekommst du wertvolle und interessante Nachrichten aus deiner näheren Umgebung, bist immer top über Veranstaltungen im Bezirk informiert und findest attraktive Gewinnspiele. Sei auch du näher dran und sichere dir die wichtigsten Infos aus deiner Region mit dem meinbezirk.at-Newsletter. Denn unter allen bis zum Stichtag am 31.08.2021, 23:59 Uhr, aufrechten meinbezirk.at-Newsletter-Abonnenten, verlosen wir folgenden tollen Preis: Flying Brunch für 2 Personen im Wert von 78€Den Flying...

Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.
2 5

Wohin in Wien?
INSPI-App mit täglich neuen Freizeit-Tipps für Wien

Wie kann man aus dem Hamsterrad ausbrechen, wenn bereits alle Ideen ausgeschöpft wurden? Wenn du Abwechslung suchst, dann lass dich täglich aufs neue INSPIrieren, denn Wien hat wirklich viel zu bieten. Was machen in Wien?Wer suchet der findet, so lautet ein altbekannter Spruch. Wir machen es euch noch einfacher! Bei INSPI musst du nicht suchen, sondern bekommst täglich frische, unverbrauchte Ideen auf dein Handy. Inspi ist die App, mit der du von Hand ausgewählte Vorschläge von zufälligen...

3

bz-Kultursommer
1+1 gratis: Mit der bz zu zweit in Wiens Museen

Von zeitgenössischer Kunst und dem berühmten Beethovenfries in Wiens Jugendstiljuwel, der Secession (1., Friedrichstraße 12), über 800 Jahre Kunstgeschichte im Belvedere (3., Prinz-Eugen-Straße 27) bis hin zu einem Besuch der Klimt Villa (13., Feldmühlgasse 11), dem letzten Atelier des großen Künstlers der Moderne: Den ganzen Sommer über wartet in diesen drei Museen eine besondere Aktion auf bz-Leser: Alle, die mit einer bz-Ausgabe oder dem Codewort "bz-Wiener Bezirkszeitung" zur Kassa kommen,...

Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen