10.10.2014, 15:09 Uhr

MINI MED: Impfungen Ja oder Nein?

Charlotte Senkthaler (MiniMed), Anita Holzinger (MedUni Wien) und Stadträtin Sonja Wehsely (v.l.) (Foto: Franziska Bukowsky)
Ist Österreich ein Land von Impfmuffeln? Gesundheits- und Sozialstadträtin Mag. Sonja Wehsely und Ao. Univ.Prof. Dr. MPH Anita Holzinger, Curriculumsdirektorin Zahnmedizin an der MedUni Wien und an der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, nutzten die Gelegenheit, um sich beim spannenden MINI MED Studium über dieses kontroverse Thema zu informieren. Referentin war Mag. Petra Feierabend, Stv. Leiterin der Abteilung Impfwesen, Öffentliche Gesundheit und medizinische Angelegenheiten, Bundesministerium für Gesundheit in Wien. Begrüßt wurden sie von der MINI MED Geschäftsführerin Charlotte Sengthaler.

Keine Scheu vor Fragen

In ihren Grußworten betonte Stadträtin Mag. Wehsely, wie wichtig es ist, dass sich die Bevölkerung durch Veranstaltungen wie MINI MED, Gesundheitskompetenz aneignet: „Ich bin beeindruckt von der großen Zahl an Menschen, die MINI MED zur Weiterbildung nutzen.“ Sie ersuchte die Studenten und Studenten keine Scheu vor Fragen zu zeigen und ermutigte die Fragen zu stellen, die man sich sonst vielleicht nicht traut.

"Profitiert ganze Gesellschaft"
Ao. Univ.Prof. Dr. MPH Anita Holzinger, ebenfalls Professorin für Curriculare Entwicklung und Leiterin des Departments für Medizinische Aus- und Weiterbildung der Medizinischen Universität Wien (DEMAW), betonte die Aufgabe einer Universität, das neueste Wissen an breite Bevölkerungsschichten weiterzugeben: „Im Sinne des lebenslangen Lernens ist es wichtig, an wissenschaftlichen Fortschritten teilzuhaben und Erkenntnisse weiterzugeben. Dadurch profitiert der Einzelne und die ganze Gesellschaft.“

"Jeder Impfstoff wird geprüft“
Mag. Petra Feierabend schilderte ausführlich, welche Impfungen wirklich notwendig sind, wie moderne Impfstoffe funktionieren und welche Nebenwirkungen auftreten können. „Jeder Impfstoff, der in Österreich auf den Markt kommt, wird strengsten Zulassungsuntersuchungen unterworfen.“, erklärt Feierabend.
Wie immer bei MINI MED gab es wieder eine Diskussionsrunde. Dabei betonte Feierabend: „Wer Impfempfehlungen für die eigene Gesundheit braucht, der sollte immer direkt mit einem Arzt sprechen! Wichtig ist aber, sich vorab auch zu informieren, um eine selbstbestimmte Entscheidung zu treffen.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.