Vandalismus
Reifenstecher hinterließ in Jennersdorf auch noch Hakenkreuz

Der Autobesitzer, ein junger Afghane, zeigt auf die Motorhaube, wo das Hakenkreuz deutlich zu sehen ist.
3Bilder
  • Der Autobesitzer, ein junger Afghane, zeigt auf die Motorhaube, wo das Hakenkreuz deutlich zu sehen ist.
  • Foto: Elisabeth Kloiber
  • hochgeladen von Elisabeth Kloiber

JENNERSDORF. In den frühen Morgenstunden vor dem Weg zur Arbeit machte ein Autofahrer eine erschreckende Entdeckung. Alle vier Reifen seines Autos waren zerstochen, auf der Motorhaube war ein Hakenkreuz eingeritzt.

Fassungslosigkeit

Eine rechtsextreme Straftat liegt hier nahe, denn der Geschädigte ist gebürtiger Afghane, der seit 2016 in Jennersdorf lebt und als Lehrling für Heizungsinstallationen arbeitet. Angesichts dieser Straftat ist der Lehrling vollkommen erschüttert. Mit ihm auch Karl-Heinz Schweiker, er betreut den jungen Afghanen, seit er nach Jennersdorf kam. "Wir sind entsetzt. Jeder der ihn kennt, ist fassungslos. Wie kann man nur so etwas machen?", fragt sich Schweiker.

Alle vier Autoreifen wurden mutwillig zerstochen.

Die Annahme sei groß, dass es jemand sein müsse, der den Afghanen kennt beziehungsweise genau über ihn Bescheid weiß. "Denn auf dem Parkplatz vor der Wohnung standen mehrere Autos, aber nur seines ist mutwillig beschädigt worden", so Schweiker.


"Nicht hinnehmen"

"Ich habe ein ungutes Gefühl und Angst, dass weitere Dinge folgen könnten", so der junge Afghane. Ein Appell der beiden richtet sich an die Bevölkerung. "Wir müssen hellhörig sein und auf Vorfälle achten." Das Delikt wurde bei der Polizei angezeigt.

Gerüchten zufolge war es nicht der erste Vorfall dieser Art. Die Polizei in Jennersdorf will derzeit keine Angaben dazu machen. "Die Ermittlungen sind im Laufen."

Autor:

Elisabeth Kloiber aus Jennersdorf

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



4 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen