Rechtsextremismus

Beiträge zum Thema Rechtsextremismus

Bei einem österreichweiten Einsatz gegen Hass im Netz kam es am Dienstag zu 40 Amtshandlungen wegen Wiederbetätigung und Verhetzung.

Großeinsatz in sieben Bundesländern
Hausdurchsuchungen gegen die rechtsextreme Szene

Am Dienstag ist der Verfassungsschutz in einem österreichweiten Großeinsatz gegen die rechtsextreme Szene vorgegangen. In sieben Bundesländern wurden auf Anordnung verschiedener Staatsanwaltschaften elf Hausdurchsuchungen durchgeführt, wie das das Innenministerium in einer Aussendung mitteilte. ÖSTERREICH. 40 Amtshandlungen wegen Wiederbetätigung und Verhetzung wurden am Dienstag duchgeführt. Zum Großteil sei "Hass im Netz" verbreitet worden. Bei den insgesamt 40 Verdächtigen wurden laut...

  • Julia Schmidbaur
Im Vorjahr wurden 929 Hassdelikte verübt. Der Anstieg ist massiv, kritisierte das Mathausen Komitee.
2

Mauthausen Komitee
„Aktionsplan gegen Rechtsextremismus realisieren!“

Anlässlich des 82. Jahrestages der Pogromnacht vom 9. November 1938 zeigt sich das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) bestürzt über den Anstieg an rechtsextremen, rassistischen und antisemitischen Straftaten. „2005 wurden bundesweit 209 solcher Hassdelikte verübt. Im Vorjahr waren es 929, also viereinhalb Mal so viele“, weist MKÖ-Vorsitzender Willi Mernyi auf den massiven Anstieg hin. ÖSTERREICH. Laut dem Antisemitismus-Bericht für 2019 seien 83 Prozent der antisemitischen Vorfälle...

  • Adrian Langer
Den Beamten der PI Reutte ging ein dicker Fisch ins Netz.

Klärung mehrerer Straftaten
Zwölf rechtsextreme Jugendliche ausgeforscht

BEZIRK REUTTE (eha). Wegen Verbreitung von nationalsozialistischem Gedankengut haben die Beamten der Polizeiinspektion Reutte zwölf junge Erwachsene aus dem Bezirk Reutte ausgeforscht. Sie müssen nun mit strafrechtlichen Auswirkungen rechnen.  Ins Rollen kamen die Ermittlungen nachdem im Juni 2020 eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Innsbruck einlangte. Daraufhin wurden mehreren Hausdurchsuchungen in Musau, Vils, Reutte und Wängle durchgeführt. Dabei konnten insgesamt zehn männliche...

  • Tirol
  • Reutte
  • Evelyn Hartman
3

Corona-Pandemie
Der Gleisdorfer Corona-Troll

Provokateure brauchen keinerlei Sachkenntnis, sondern bloß eine dicke Haut. Gleisdorf hat sein Exemplar. Der Mensch tritt nicht an die Öffentlichkeit, sondern heizt bloß an den öffentlichen Debatten herum; soweit seine Wirkung eben reicht. Und sei es bloß der Weg zwischen Stadtpark, Busbahnhof und Bürgergasse. Hauptsache eine Bühne, wenn auch bloß für Kritzeleien. Der aktuelle Gleisdorfer Corona-Troll reagiert einfach auf ein Klima, stemmt sich mit gefühlten Klarheiten in öffentliche...

  • Stmk
  • Weiz
  • martin krusche
Online-Werbung für eine Busreise zur Demo nach Berlin am 29. August.

Fragwürdige Reisegruppe
Verfassungsschutz „filzte“ Demo-Touristen

Zum gemeinsamen Demo-Besuch hatte sich eine Gruppe von rund 100 Personen am Linzer Hauptbahnhof verabredet. Mit zwei Reisebussen sollte es zu einer angekündigten Groß-Demo gegen die Corona-Maßnahmen nach Berlin gehen.  LINZ/BERLIN. Auch wenn die Demo gegen die Corona-Maßnahmen am vergangenen Wochenende in Berlin hinsichtlich Teilnehmerzahlen bei weitem nicht das erreicht hat, was in einschlägigen Kreisen erwartet wurde, hat sie medial hohe Wellen geschlagen. Rund 40.000 Menschen...

  • Oberösterreich
  • Ingo Till
Der "Wolfsgruß" der türkisch-nationalistischen "Grauen Wölfe" ist seit 1. März als extremistisches Symbol verboten. (Archivbild)
1 4

"Graue Wölfe"
Kufstein ortet türkische Rechtsextremisten

Bevölkerung in Kufstein beobachtet Vordringen von "Grauen Wölfen" in öffentlichen Raum. Nachdem auf der Facebookseite des  Türkischen Kulturvereins Kufstein ein Foto mit dem Symbol der rechtsextremistischen Gruppe veröffentlicht wurde, gerät nun auch dieser unter Beschuss. VP-Klubobmann Jakob Wolf und der Kufsteiner FPÖ-Stadtparteiobmann LA Christofer Ranzmaier fordern Konsequenzen.  KUFSTEIN (bfl/red). Der Wolf treibt in den Medien derzeit nicht nur auf Grund seiner Spuren auf heimischen...

  • Tirol
  • Kufstein
  • Barbara Fluckinger
Humanismus und der Schutz der Menschenrechte aller sind das Ziel des Mauthausen Komitees.
1 Video

MKÖ
Mauthausen Komitee zwang Rechtsextremisten zum Widerruf

NIEDERÖSTERREICH (pa). Blamable Niederlage für „Aula“-Hetzer Duswald.    Der Rechtsextremist Manfred Werner „Fred“ Duswald aus Neumarkt am Hausruck (Bezirk Grieskirchen) treibt seit Jahrzehnten sein Unwesen. Schon 1974 wurde der Burschenschafter („Danubia München“) Bundeskassier der „Nationaldemokratischen Partei“ (NDP). Außerdem war er Vorstandsmitglied des „Vereines Dichterstein“ in Offenhausen. Sowohl die NDP als auch der „Verein Dichterstein“ wurden wegen NS-Wiederbetätigung behördlich...

  • St. Pölten
  • Mariella Datzreiter
Der Rechtsextremist Manfred Werner „Fred“ Duswald aus Neumarkt am Hausruck treibt seit Jahrzehnten sein Unwesen. Jetzt muss er seine Behauptungen über das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) widerrufen.

Mauthausen Komitee
Widerruf von Neumarkter Rechtsextremisten

Manfred Werner „Fred“ Duswald muss seine – bei einer rechtsextremen Tagung in Deutschland – geäußerten Behauptungen über das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) widerrufen. NEUMARKT AM HAUSRUCK. Bundesweit bekannt – oder besser berüchtigt – ist Duswald, seit er im Hetzblatt „Aula“ die befreiten Mauthausen-Häftlinge als „Landplage“ und „Massenmörder“ diffamiert hat. Dieser Rufmord löste eine Justizaffäre und Prozesse bis hin zum Europäischen Gerichtshof aus. Er stand auch am Beginn einer...

  • Grieskirchen & Eferding
  • Christina Gärtner
Lehrlinge der Reform-Werke legten Hand an und übermalten die rechtsextremen Schmierereien.
3

Nein zu Hasspropaganda
Welser Lehrlinge aktiv gegen rechtsextreme Schmieraktionen

Gemeinsam gingen Lehrlinge jetzt gegen Hassparolen an Hauswänden vor. WELS. In Wels gab es kurz vor Ostern rechtsextreme und rassistische Schmieraktionen auf der Werksmauer der Reform-Werke, auf einer Plakatwand und in der Unterführung von der Neustadt in die Vogelweide. Dank engagierter Welser war diese Hasspropaganda aber nur von kurzer Dauer. "Der Dreck muss weg"Lehrlinge der Reform-Werke machten sich mit ihrem Ausbildner gleich nach Ostern daran, die Neonazi-Schmierereien, nach...

  • Wels & Wels Land
  • Mario Born
Der Autobesitzer, ein junger Afghane, zeigt auf die Motorhaube, wo das Hakenkreuz deutlich zu sehen ist.
4 3

Vandalismus
Reifenstecher hinterließ in Jennersdorf auch noch Hakenkreuz

JENNERSDORF. In den frühen Morgenstunden vor dem Weg zur Arbeit machte ein Autofahrer eine erschreckende Entdeckung. Alle vier Reifen seines Autos waren zerstochen, auf der Motorhaube war ein Hakenkreuz eingeritzt. Fassungslosigkeit Eine rechtsextreme Straftat liegt hier nahe, denn der Geschädigte ist gebürtiger Afghane, der seit 2016 in Jennersdorf lebt und als Lehrling für Heizungsinstallationen arbeitet. Angesichts dieser Straftat ist der Lehrling vollkommen erschüttert. Mit ihm auch...

  • Bgld
  • Jennersdorf
  • Elisabeth Kloiber
Widerstand am Getreidemarkt: Hier erreichte die Demo gegen den Akademikerball 2015 ihren Höhepunkt.
14 2 4

1600 Polizisten im Einsatz
Akademikerball wird von Demonstrationen begleitet

Heute Abend wird die Wiener Hofburg erneut Schauplatz des Akademikerballs. Die "Offensive gegen Rechts" hat Proteste angekündigt. Mehr als 700 Personen haben sich bereits im Vorfeld für den Protestzug angemeldet. Für die Sicherheit rund um die Hofburg sollen rund 1.600 Polizisten, sowie weiträumige Sperrzonen und Platzverbote sorgen. WIEN. EX-FPÖ-Chef Strache dürfte dem Burschenschafter-Ball wohl heuer fernbleiben. Der bereitete gestern Abend beim DAÖ-Neujahrstreffen wohl sein politisches...

  • Ted Knops
"Wir dürfen Rechtsextremen keinen Raum geben“, fordert Nationalrätin Sabine Schatz.
1

Rechtsextremes Event in Langenstein verhindert

SPÖ-Nationalrätin Sabine Schatz und Bürgermeister Christian Aufreiter konnten eine Veranstaltung der rechtsextremen Gruppierung "Graue Wölfe" in Langenstein verhindern. Der Pächter der Veranstaltungshalle wusste von der Intention des Events nicht Bescheid. LANGENSTEIN. „Es braucht eine klare Abgrenzung. Wir dürfen Rechtsextremen keinen Raum geben“, fordert Nationalrätin Sabine Schatz Gemeinden auf, rechtsextremen Gruppierungen wie den 'Grauen Wölfen' keine öffentlichen Räume zur Verfügung zu...

  • Perg
  • Julia Mittermayr
Das rechtsextreme Magazin ist unter dem Namen "Neue Aula" zurück.

Rechtsextremismus
Neugründung von rechtsextremer "Aula" sorgt für Kritik

Das rechtsextreme Magazin "Aula" ist wieder da. SOS-Mitmensch befürchtet wieder rassistische und antisemitische Inhalte, weil auch das Team in ähnlicher Besetzung dabei sei. ÖSTERREICH. Auslöser der Schließung des FPÖ-nahen Magazins im Juni 2018 war ein rassistischer Artikel über den österreichischen Song Contest Teilnehmer Cesar Sampson, der eine Welle der Entrüstung auslöste. Die Parteispitze machte daraufhin Druck auf die freiheitlichen Akademikerverbände, welche ein neues Magazin...

  • Adrian Langer
1

Nie wieder!
Kein Platz für Rechtsextremismus und Antisemitismus

Wir alle müssen unsere Stimme erheben, wenn wir unsere Heimat nicht von ein paar wenigen Extremisten terrorisieren und letztendlich zerstören lassen wollen. Alle müssen klare Positionen beziehen, damit das Geschaffene nicht zerstört wird. Lasst Euch nicht mit Lügen und billigen Parolen blenden. Politiker müssen klar Stellung beziehen und dies mit Handlungen unterlegen. Nie wieder ... hier geht es um uns alle.

  • Baden
  • Dr. Peter Föller

SAME SAME BUT DIFFERENT
Rechtsextremismus in Österreich

Die Praxisgemeinschaft SAME SAME BUT DIFFERENT lädt zu einem Themenabend. Es freut uns sehr, am Donnerstag, 17. Oktober Bernhard Weidinger vom Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands (DÖW) begrüßen zu dürfen. An diesem Abend wird es zunächst  Input zu der Thematik Rechtsextremismus geben, anschließend laden wir unsere Gäste  zu einer offenen Diskussion ein. Diese Form des Extremismus tritt leider wieder vermehrt auf, damit verbunden eine Ideologie, bei welcher die Gleichheit...

  • Wien
  • Ottakring
  • Christiana Pachta
Für Norbert Hofer kommt ein Rücktritt von Ursula Stenzel nicht in Frage.
2

Rechtsextremen–Demo
Hofer verteidigt Ursula Stenzel

Nach der Teilnahme der Wiener FPÖ-Politikerin Ursula Stenzel an einer Kundgebung der rechtsextremen Identitären am Kahlenberg, forderte beinahe die gesamte österreichische Innenpolitik den Rücktritt Stenzels– mit Ausnahme der FPÖ. ÖSTERREICH. Im Ö1-Mittagsjournal verteidigte FPÖ-Parteichef Norbert Hofer die Teilnahme Stenzels mit dem Argument, mit ihren 74 Jahren surfe sie nicht jeden Tag im Internet und "sie konnte nicht wissen, wer die Veranstaltung abhält". Außerdem lehnt er einen...

  • Adrian Langer
Die Haslacher Historikerin Ludmilla Leitner hält am Donnertsag, 14. November, um 20 Uhr einen Vortrag zum Thema "Die Jagd nach Sündenböcke kennt keine Schonzeit."
1 2

Vortrag zum Thema Sündenböcke
Ludmilla Leitner referiert im November in Haslach

Anhand historischer Beispiele beschreibt Historikerin Ludmilla Leitner die Rolle von „Sündenböcken“. HASLACH (hed). „Machteliten schufen seit jeher Feindbilder mit dem Ziel, soziale und ethnische Minderheiten für gesellschaftliche Spaltungen, politische Umbrüche und katastrophale Bedrohungen verantwortlich zu machen." So lautet das Resümee einer Spurensuche der Historikerin Ludmilla Leitner aus Haslach. Schon in biblischen Zeiten schickte man laut Leitner einen mit den Sünden des Volkes...

  • Rohrbach
  • Helmut Eder
Regina Fechter kommt aus Vöcklabruck und ist in Linz hängengeblieben.
4

Regina Fechter
"Da bin ich fast zum Schwammerl geworden"

Wir haben mit Stadträtin Regina Fechter über die SPÖ, Harmoniebedarf, Kriminalität, Grillen und vieles mehr gesprochen.  LINZ. Die ehemalige Direktorin der Polytechnischen Schule Urfahr, Regina Fechter, ist seit 2017 als SPÖ-Stadträtin für Personal, Liegenschaften und Integration zuständig.  Was hat Sie als Vöcklabruckerin nach Linz verschlagen? Nach der Matura hatte ich die Wahl zwischen Salzburg und Linz. Die Wahl ist auf Linz gefallen, weil der Platz im Studentenheim günstiger war und...

  • Linz
  • Christian Diabl
Bücher für den Strand
4

Literaturland Kärnten 2019 - So schön kann Kärnten sein!
Teenager außer Kontrolle – 3 Jugendbuchtipps aus einem aufregenden, schönen Kärnten.

Die erste Ferienwoche ist vorbei. Das erste Bierfass geleert und die Griller werden aufgerüstet mit frischer Holzkohle. Höchste Zeit für gutes Lesefutter am Strand! Eröffnen wir die Leseabenteuer für die umtriebigen Teenager mit übersteigerten Testosteronspiegel mit dem Buch „Held“ von Harald Schwinger, der auf angenehmen 128 Seite eine ganz große Außenseiterballade erzählt. Niva, ist ein 17jähriger Teenager, der in der fiktiven Kleinstadt Krakeloh lebt, über die die Globalisierung wie...

  • Kärnten
  • Villach
  • Christine Trapp
Name der Terroristengruppe als Tätowierung.

Ordner mit "Combat 18"-Tattoo auf Stadtfest – Verfassungsschutz ermittelt
Stadtchef kündigt nach Bürgerprotesten Wachdienst

Nach Warnung besorgter Bürger setzte Bürgermeister klares Zeichen gegen Gefahr durch Rechtsextreme. MARCHTRENK (mb). Was seit Wochen die deutsche Innenpolitik in Atem hält, wirft seinen Schatten nun auch über die Grenze. So machten Besucher auf dem Stadtfest in Marchtrenk eine Entdeckung, mit der sie sich nun in einer E-Mail an Bürgermeister Paul Mahr (SPÖ) wandten. "Ein Security hatte ein 'Combat 18'-Tattoo am Unterarm", so der Wortlaut. "Diese Truppe wird derzeit im Zusammenhang mit dem...

  • Wels & Wels Land
  • Mario Born
Für den Landeshauptmann haben Identitäre keinen Platz in OÖ.
1

Rechtsextremismus
Scheinverein der Identitären aufgelöst

Bestätigt wurde die Auflösung eines Scheinvereins, der für die Identitären Spendengelder gesammelt hat. LINZ. Das Landesverwaltungsgericht Oberösterreich hat die Auflösung eines gemeinnützigen Vereins in Linz wegen Überschreitung des statutenmäßigen Wirkungskreises bestätigt. Bei dem Verein handelt es sich nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden um einen "Scheinverein" der sogenannten "Identitäre Bewegung Österreich (IBÖ)". Alleiniger Zweck des Vereins sei es gewesen, für die Identitären...

  • Linz
  • Christian Diabl
Nachdem sie aus der Villa Hagen geflogen sind, sucht die Identitäre Bewegung einen neuen Treffpunkt in Linz.

Rechtsextremismus
Identitäre planen ein neues Zentrum in Linz

Die Identitäre Bewegung plant offenbar ein neues Zentrum in Linz. Landeshauptmann Thomas Stelzer will das verhindern und fordert einen landesweiten Schulterschluss. Die rechtsextreme "Identitäre Bewegung" ist offenbar auf der Suche nach einem neuen Zentrum in Linz. Wie berichtet wurde der Mietvertrag in der Villa Hagen in Urfahr nach Protesten gekündigt. Dort hatten die Identitären inoffiziell ihr "Khevenhüller Zentrum" betrieben. Auf Twitter kursieren Screenshots von dem geplanten Projekt...

  • Linz
  • Christian Diabl
Bezirkspolizeikommandant Gerhard Pichler informierte u.a. über vom Rechtsextremismus ausgehende Gefahren.
2

Sicherheit trifft Gemeinde
Sicherheits-Treffen in Gablitz

GABLITZ (pa). Im Rahmen der Initiative Gemeinsam.Sicher treffen sich regelmäßig der Bezirks-Polizeikommandant Gerhard Pichler, die Kommandanten der regionalen Polizei-Inspektionen, die Bürgermeister und Sicherheitsbeauftragten der Region sowie Vertreter der Feuerwehren. Am 20. Mai erfolgte das Treffen auf Einladung von Bürgermeister Michael Cech im Gablitzer Gemeindeamt um Informationen über aktuelle Sicherheitsthemen zu teilen und zu diskutieren. Bgm. Michael Cech: „Gablitz und der Bezirk...

  • Purkersdorf
  • Angelika Grabler

Gemeinderat Linz
ÖVP und Neos fordern Maßnahmen gegen Rechtsextremismus

Die Linzer Parteien streiten über den richtigen Umgang mit den rechtsextremen Identitären. Heute geht's im Gemeinderat weiter. LINZ. Angesichts der Identitären-Causa und der Häufung von rechtsextremen Straftaten fordern ÖVP und Neos ein Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus. „Alle reagieren, nur in Linz bleibt man weiter untätig! Warum wehren sich SPÖ und FPÖ in Linz mit aller Kraft gegen Maßnahmen im Kampf gegen Extremismus“, fragt der Linzer Vizebürgermeister Bernhard Baier.Konkret...

  • Linz
  • Christian Diabl

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.